Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Patrons Of The Rotting Gate - The Rose Coil

Review von grid vom 01.01.2014 (2258 mal gelesen)
Patrons Of The Rotting Gate - The Rose Coil Mit stilübergreifendem Schwarzmetall verabschieden die Newcomer PATRONS OF THE ROTTING GATE das Jahr 2013 und zünden pünktlich am Silvestertag ein letztes Veröffentlichungs-Highlight, welches "The Rose Coil" heißt und das Debütalbum der Nordiren ist. Zusammengebaut hat den explosiven Sprengsatz in erster Linie Andrew Ross Millar, der für Gesang, Gitarren, Bass, Schlagzeug, Synties, Artwork und Texte verantwortlich ist. Unterstützung bekommt er von Adam Irwin, der zusätzliche Gitarrenparts beisteuert. Die erst 2013 gegründete Band widmet sich dem progressiven Schwarzmetall und beruft sich unter anderem auf Kollegen wie ORGONE, LATITUDES, DEATHSPELL OMEGA, GORGUTS, MESHUGGAH, ULCERATE, SPAWN OF POSSESSION, ALTAR OF PLAGUES, SVARTIDAUðI, DODECAHEDRON, DER WEG EINER FREIHEIT. Diese Kapellen haben vor allem gemeinsam, dass sie nicht in der 08/15-Kategorie zu finden sind. Nun könnte man voreilig einen schwer zu bewältigenden Klangkosmos befürchten, in dem schnell die Orientierung abhanden kommt und noch schneller die Lust dranzubleiben.

Doch nein! Was PATRONS OF THE ROTTING GATE hier abliefern ist so anspruchsvoll wie individuell, so fangend und fesselnd und exakt so hervorragend gedacht wie gemacht. Blastbeats zerstäuben schräge Dissonanzen ('Tři Závěti'), chaotische Experimentierfreude kollidiert mit tiefstem Bedrohungsgegurgel ('Carnassial'- ganz großes Kino!). Für 'Secrets In The Soil' wühlt man im hypnotisch-sakral anmutenden Sludge mit dezentem Drone. Blastbeats treffen auf Droneansätze, schneidende Gitarren belauern sanftweiche Tastentöne und allgegenwärtige Dramatik, Atmosphäre und Melodien entfalten sich in durchgehend dunkler Grundnote. Dissonante Parts gehören dabei genauso dazu, wie knapp bemessener Blues, Begräbnisdoom und schwarzmetallische Rasereien. Hervorzuheben ist auch 'A Perfect Suicide', wo lässiger Sludge von drückendem Doom abgelöst wird und sich Blasts, Growls und Screams in ein furioses Finale steigern. Wenn darauf dann das schon fast klassisch anmutende Pianoinstrumental 'His Crimson Painting' folgt, von dem man sich eben nicht befremdet abwendet, sondern diesem ebenso gebannt seine Aufmerksamkeit schenkt, dann hat die Band eins gemacht: alles richtig.

"The Rose Coil" ist ein Album, das sich natürlich nicht nach ein oder zwei Hördurchgängen erschöpft hat. Ganz im Gegenteil. Mit jeder zusätzlichen Runde entfaltet es mehr Reiz und stärkere Sogwirkung. Über-den-Tellerrand-Blicker bestellen "The Rose Coil", das in einer Auflage von hundert Stück erscheint, direkt beim Label The Path Less Traveled Records. Wer sich diesen Erstling entgehen lässt, wird es bereuen. Garantiert!

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Tři Tváře
02. Tři Závěti
03. Carnassial
04. Secrets In The Soil
05. Pride In Descent
06. Chest Of Light
07. Clandestine Fractures
08. A Perfect Suicide
09. His Crimson Painting
10. ...Of All Eyes
11. The Battle Of Chamado (GORGUTS) digital only
12. Caress Of Vines (ORGONE) digital only
Band Website: patronsoftherottinggate.bandcamp.com/
Medium: CD
Spieldauer: 45:17 Minuten
VÖ: 31.12.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.01.2014 The Rose Coil(9.5/10) von grid

Interviews

21.01.2014 von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!