Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Fallen Yggdrasil - Building up a ruin to come

Review von Souleraser vom 08.10.2004 (3627 mal gelesen)
Fallen Yggdrasil - Building up a ruin to come Noch früh im Jahr 2003 schlug ein Demo hier auf, das mich damals nicht wenig beeindruckt hat. "In no sense Innocence" war der Titel und FALLEN YGGDRASIL die Band, die sich für nicht wirklich unschuldig hielt.

Etwa eineinviertel Jahre später liegt mit "Building up a ruin to come" das erste Full-Length-Album der Band vor und schon der wie beim Vorgänger erst auf den zweiten Blick tiefgründige Titel lässt erahnen, dass FALLEN YGGDRASIL sich in vielerlei Hinsicht treu geblieben sind.

Das ist auch gut so, denn musikalisch gab es an "In no sense Innocence" nicht wirklich viel auszusetzen, was ich hiermit auch direkt für das Album bestätigen möchte. FALLEN YGGDRASIL sind einer der Hoffnungsträger der neuen deutschen DEATH-METAL-Welle und scheinen mit der Verantwortung und der Last auf ihren Schultern recht gut umgehen zu können.
Nach einem gut einminütigen Intro geht es direkt voll nach vorne und auf weiteren 8 Tracks gibt das fröhliche Tübinger Quintett erstmal Gas - nicht mit durchgetretenem Pedal, aber doch so, dass man den Gegenwind und die Erschütterungen spürt.

FALLEN YGGDRASIL erfinden den (melodischen) Death Metal nicht neu und als Kritikpunkt sticht eigentlich sofort das Fehlen eines echten Krachers oder Hits ins Auge.
Leider bleibt es nicht bei diesem Kritikpunkt. Der Mix ist nämlich ebenfalls eher durchwachsen. Im Großen und ganzen sehr gelungen weil druckvoll, hart und klar, tendiert er manchmal in Richtung eines blechernen, hölzernen Etwas, das den Begriff "Audio-CD-Qualität" kaum verdient.
Dritter und versprochenermaßen letzter Kritikpunkt ist die erneut unzureichende Spielzeit von gut 34 Minuten.

Insgesamt aber versteht "Building up a ruin to come" es sehr gut zu gefallen. Mit diesem Album legen FALLEN YGGDRASIL eindeutig eines der stärkeren Death-Metal-Alben des Jahres 2004 vor, das mir persönlich allemal besser gefällt als etwa DISMEMBERs "Where Ironcrosses grow" oder ähnliche Alben der etablierteren Konkurrenz.
Death-Metal-Fans aufgepasst, dieses Album ist wirklich hörenswert.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Buildung up a ruin to come
03. Bequest
04. The snake
05. Just another lullaby
06. Babylonian prayer
07. I burn
08. For those masters of the undone
09. My family
Band Website: www.fallen-yggdrasil.de
Medium: CD
Spieldauer: 34:08 Minuten
VÖ: 26.07.2004

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.10.2004 Building up a ruin to come(8.0/10) von Souleraser

01.05.2003 In No Sense Innocence(8.0/10) von Souleraser

Interviews

22.01.2005 von Souleraser

Specials

24.03.2004 Song-Prelistening zum anstehenden FALLEN-YGGDRASIL-Album (von Souleraser)

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!