Banner, 468 x 60, mit Claim


Vanhelga - Sommar

Review von grid vom 27.11.2013 (3902 mal gelesen)
Vanhelga - Sommar Gäbe es die genialen LIFELOVER noch, gälten VANHELGA nur als deren gute Kopie, so aber sind VANHELGA die einzigen, die als Nachlassverwalter die entstandene Lücke füllen werden. Und das liegt zuallererst am übermächtig an LIFELOVER erinnernden Gesang. Was nicht wundert, kommt dieser doch von 1852, der auch schon bei besagten Landsleuten das Mikrofon umschmeichelt hat. Auch die Songstrukturen und nicht zuletzt die überbordende Fülle abgedrehter Ideen, die auch LIFELOVER ausgezeichnet haben, lassen an die nicht mehr existente Ausnahmeband aus Schweden denken.

Doch ein bloßer Abklatsch von LIFELOVER sind VANHELGA nun auch wieder nicht, denn ihren Songs wohnt ein deutlich höherer Schwarzmetallanteil inne, den der Demo-Sound von "Sommar" aufs Beste kleidet. So rau und melancholisch sich VANHELGA auf der einen Seite zeigen, so luftig vertrackt und chaotisch verspielt gehen sie auf der anderen Seite zu Werke. Hier bekommt der Irrsinn Rückenwind und alle Beteiligten eine große Tüte. So kann nur der über die musikalischen Stränge schlagen, der weiß wie's geht. Und VANHELGA sind Könner. Sieben schwarzmetallbasierte Songs haben sie zusammengeschraubt, die allesamt von wehmütigen Gitarren eskortiert werden, dazu wahlweise der in extremen Tonlagen wandelnde oder verloren wirkende (Sprech-)Gesang von Johan Gabrielson, der sich auch übermütig traut, mit poppig-süßem Reinheitsgesang zu verwirren. Das irre Lachen der Verzweiflung eröffnet 'Välkommen In', bis schwungvolle (!) Schwermut übergreift und den Song in einem zwischen Fatalismus und Entschlossenheit pendelnden Schwebezustand hält.

"Sommar" muss man erleben. Es ist zutiefst schwarzmetallisch, zugleich exzentrisch und eingängig. So erdentrückt wie exaltiert und immer von unerfüllter Hoffnung getragen, ist diese viel zu kurze EP ein Schimmern in der gedämpften Trübheit eines nebelschweren Novembertages.

Unsicher? 'Another Side (Of Me)', 'Välkommen In' und 'Döda Vita Drömmar' räumen letzte Zweifel aus!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Aftermath
02. Another Side (Of Me)
03. Sommar
04. Välkommen In
05. Vid Skymningens Gräns
06. Levande Begravd I Pffitvingad Fffingenskap (8mmcl)
07. Döda Vita Drömmar
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 31:50 Minuten
VÖ: 04.11.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten