Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

The Vision Bleak - Witching Hour

Review von Stormrider vom 22.10.2013 (3058 mal gelesen)
The Vision Bleak - Witching Hour "Witching Hour", das fünfte Album der Dark-Gothic-Horror-Metaller THE VISION BLEAK, lässt keinen Zweifel offen, dass Schwadorf und Konstanz weiterhin ihrem liebgewonnenen Sound frönen und die Änderungen eher in den Details, als im Großen und Ganzen zu finden sind. Tja, und das ist gut so. Hier sogar sehr gut, denn die acht Songs (plus Intro) zeigen einmal mehr, dass im Bereich des düsteren, theatralisch intonierten und dennoch harten Metal kein Weg an dem Duo vorbeiführt.

Schon mit den kaputt klingenden Sounds des Piano-Intros baut sich diese unheilvolle Atmosphäre auf, die sich durch die gesamten 44 Minuten zieht und so typisch für THE VISION BLEAK ist. 'The Witch Is Born' ist dann auch ein ordentlicher Stampfer zu Beginn und liefert einen guten Einstieg in das Album. Die sich daran anschließenden vier Stücke bilden für mich dann das Herzstück des Albums und sind endlosschleifengeeignet. Das von einer Flötenmelodie eröffnete 'The Blocksberg Rite' entwickelt sich zu einem schnellen Headbanger mit saucoolem Maultrommel-Folk-Interlude, was sich hier perfekt einfügt. 'Cannibal Witch' ist dann eher ein Midtempo-Groover dessen Refrain mich persönlich nun schon tagelang verfolgt. Gleiches gilt für das mit einem Video supportete 'The Wood Hag'. 'Hexenmeister' drückt dann das Gaspedal wieder bis zum Anschlag durch und malträtiert die Nackenmuskeln par excellence. Nach diesem absoluten Top-Quartett fällt 'Pesta Approaches' in meinen Ohren etwas ab, allerdings ist das hier Jammern auf sehr hohem Niveau. 'The Call Of The Banshee' und 'The Valkyrie' beenden dann in gewohnter Qualität ein Album, welches wohl keinen Fan von THE VISION BLEAK enttäuschen wird. Ob es geeignet ist, sich neue Fanschichten zu erspielen? Dafür sind sowohl die Musik und insbesondere der bombast-theatralische Gesang von Konstanz wohl doch etwas zu speziell. Wer damit nichts anfangen kann, der wird auch durch "Witching Hour" kaum zum Fan der Band. Wer jedoch drauf steht, der bekommt alles was er erwartet.

Der Sound ist etwas reduzierter als auf dem Vorgänger und die Gitarren stehen dieses Mal wieder mehr im Vordergrund und haben einen räudigeren Charme als auf "Set Sail To Mystery", so dass alles etwas weniger poliert wirkt. Erinnert mich persönlich etwas an "The Wolfs Go Hunt Their Prey". Lyrisch bleibt das Duo sich selbst sowie der Horrorthematik ebenfalls treu und verarbeitet dieses Mal das Thema Hexen. Dabei handelt es allerdings nicht um eine Konzeptstory, sondern um einzelne in sich abgeschlossene Songs (mehr dazu gibt es im Interview). Eine absolut runde Angelegenheit und für mich eines der Highlights der letzten Monate, gerade durch die Mischung aus wirklich eingängigen Melodien (ohne dabei schmalzig zu werden) und gesunder Härte und Räudigkeit.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Witching Hour
02. A Witch Is Born
03. The Blocksberg Rite
04. Cannibal Witch
05. The Wood Hag
06. Hexenmeister
07. Pesta Approaches
08. The Call Of The Banshee
09. The Valkyrie
Band Website: www.the-vision-bleak.de/
Medium: CD
Spieldauer: 44:04 Minuten
VÖ: 27.09.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.04.2010 Set Sail To Mystery(8.0/10) von Lestat

08.06.2016 The Kindred Of The Sunset(8.0/10) von RJ

22.10.2013 Witching Hour(9.0/10) von Stormrider

Liveberichte

28.09.2013 Erfurt (From Hell) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!