Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Wizard - Trail Of Death

Review von Akhanarit vom 13.10.2013 (3908 mal gelesen)
Wizard - Trail Of Death WIZARD, anyone? Die Band ist seit 1989 aktiv und kann nun dieses Jahr Jubiläum feiern. Denn mit "Trail Of Death" geben die Bocholter ihr zehntes Album ab, welches hier nun auf dem Prüfstein steht.

Geboten wird traditionell ausgerichteter Heavy Metal. Es besteht ja kein Grund, ein funktionierendes Konzept über den Haufen zu werfen. Auf "Trail Of Death" haben sich auch in der Tat sehr schicke Riffs eingefunden. Vom Gesang bis zur instrumentalen Darbietung ist das alles grundsolide, mir persönlich aber an etlichen Stellen zu simpel. Zu sehr auf Nummer sicher. Die Hookline von 'Creaping Death' mag noch recht flott ins Ohr gehen, die Schunkelnummer 'Angel Of Death' ist dagegen hart an der Grenze zum Happy Metal vom Schlage FREEDOM CALL und Co.! Seit SLAYER verbindet man mit dem Titel dann doch irgendwie etwas anderes. Hin und wieder beschleicht mich das Gefühl, dass die Vocals und die Musik nicht so hundert prozentig zueinander passen mögen, doch das soll Neugierige nicht von einem Probehören abschrecken. Fans ohnehin nicht. Wer WIZARD bisher mochte, der wird auch an Album Nummer X seine helle Freude haben.

Auch der Rausschmeißer 'We Won't Die For Metal' wird bei euch entweder auf fruchtbaren Boden fallen oder von euch augenblicklich zur Hölle gewünscht werden. Hier stoßen wir in die sogenannten True Metal-Gefilde ab. Auch wenn MANOWAR und unzählige weitere Truppen auf diesem Gebiet schon mehr als nötig gesagt haben... Dann eben noch ein "wir huldigen dem Metal"-Song. Wo wir gerade bei MANOWAR sind... Die Lyrics erinnern mich da an ein ganz bekanntes Metal-Heftchen, in dem ein herrliches Streitgespräch zwischen Joey DeMajo und einem Redakteur (zum Schutze seiner Identität nennen wir ihn mal GK), in dessen Verlauf Joey hundertfach beteuerte, dass er für den Metal sterben würde und diese Aussage von GK bestätigt haben wollte. Der hatte aber keinen Bock drauf und wollte lieber dafür leben. Der aufmerksame Hörer ging gerade nochmal die Konversation und dann die Lyrics von 'We Won't Die For Metal' durch, um sich anschließend vor grölen den Bauch zu halten. ... Na ja, was ist heute schon perfekt?

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Creeping Death
02. War Butcher
03. Electrocution
04. Angel Of Death
05. Angel Of the Dark
06. Black Death
07. One For All
08. Post Mortem Vivere
09. Death Cannot Embrace Me
10. Machinery Of Death
11. We Won't Die for Metal
Band Website: www.legion-of-doom.de
Medium: CD
Spieldauer: 53:08 Minuten
VÖ: 27.09.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.03.2011 ...Of Wariwulfs And Bluotvarwes(9.5/10) von InsaneBrain

02.07.2017 Fallen Kings(8.5/10) von Mandragora

30.04.2015 Head Of The Deceiver (Re-Release)(8.0/10) von RJ

30.04.2015 Magic Circle (Re-Release)(8.0/10) von RJ

17.02.2021 Metal In My Head(9.5/10) von Tailgunner

30.04.2015 Odin (Re-Release)(8.0/10) von RJ

17.02.2009 Thor(9.0/10) von Mandragora

13.10.2013 Trail Of Death(7.5/10) von Akhanarit

Interviews

27.01.2009 von Mandragora

20.04.2011 von InsaneBrain

20.10.2013 von Akhanarit

16.02.2021 von Tailgunner

Liveberichte

08.03.2008 Osnabrück (JZ Westwerk 141) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
The Electric Mud - Black Wool

Schaut mal!