Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Trans-Siberian Orchestra - Tales Of Winter - Selections From The TSO Rock Operas

Review von Stormrider vom 07.10.2013 (2492 mal gelesen)
Trans-Siberian Orchestra - Tales Of Winter - Selections From The TSO Rock Operas In den US of A füllen sie in der Vorweihnachtszeit zwei Mal pro Tag die größten Hallen und das sowohl im Westen, als auch im Osten. Auch mehr als zehn Millionen verkaufte Alben sind durchaus eine Hausnummer, vor allem dann, wenn man bedenkt, dass davon nur ein überschaubarer Anteil hier in Europa über die Tresen gegangen sein dürfte. Die Rede ist vom TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA, das seine Berechtigung in unserem Magazin dadurch erhält, dass hier jede Menge ehemalige SAVATAGE-Musiker involviert sind und einige Songs der legendären Band um Jon Oliva ebenfalls in den Set und auf die Alben gerutscht sind.

Was in Amerika ein Spektakel für die gesamte Familie ist und mit einer fetten Show mit Lasereffekte, Pyros und sonstigem Schnick-Schnack opulent umgesetzt wird, ist in Europa eher nur den Fans bekannt, die über die SAVA-Tür eingetreten sind. Daher hat es bis jetzt auch erst zu einem Europa-Abstecher in 2011 gereicht, der dafür aber auch ein ansehnliches Konzerterlebnis geboten hat. Sehr amerikanisch eben, aber mal was anderes. Wenn der Weihnachtstrubel vorbei ist, dann wird es im Januar eine Tour durch hiesige Hallen geben. Aus diesem Grund wird jetzt wo der Weihnachtsstress beginnt (Leute, es ist Oktober! Denkt daran die Geschenke zu kaufen!), eine Compilation veröffentlicht, auf der die besten Songs der bisherigen TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA Werke enthalten sind. Hierzu sei angemerkt, dass es sich hauptsächlich um Weihnachtsrockopern handelt. Ja richtig gelesen! Wer auf etwas Kitsch steht, der findet hier eine nette Abwechslung neben der üblichen Weihnachtsbeschallung, und da die Textkonzepte aus der Feder von Paul O'Neill und Jon Oliva stammen, lohnt es sich durchaus sich damit auseinanderzusetzen.

Kommen wir nun also zum musikalischen Inhalt von "Tales Of Winter". Wie zu erwarten, gibt es bombastische Arrangements, jede Menge Chöre und auch klebriger Weihnachtskitsch ist en masse vorhanden. An der Produktion gibt es erwartungsgemäß nichts auszusetzen, und wer etwas mit den orchestraleren Momenten von Tampas-Finest etwas anfangen kann, der dürfte sich auch hier ein ums andere Mal sofort heimisch fühlen. Die Handschrift ist unverkennbar, sowohl was das Songmaterial, als auch die Umsetzung anbelangt. Allerdings wirken die Songs in dieser Form nicht mehr ganz so wie sie sollen, da sie aus ihrem jeweiligen Kontext gerissen sind. Nehmen wir beispielsweise 'I'll Keep Your Secrets'. Für sich betrachtet ein wunderschönes Liebeslied (das vom Album "Beethoven's Last Night" stammt, und damit nicht originär aus der Weihnachtsthematik), aber seine ganze Wirkung entfaltet es nur, wenn man die Geschichte dahinter noch dazu addiert. Oder 'Old City Bar', für mich jedes Jahr wieder ein Song, den ich zu Weihnachten gerne höre. Ein Song der nur mit Akustikgitarre begleitet wird und in seiner Schlichtheit die pure inhaltliche Weihnachtsessenz vertont. Ich finde dieses Reduzierte im Weihnachtskontext großartig. Wie gesagt, alles sehr amerikanisch und massiv kitschig, aber zur richtigen Zeit durchaus passend. Blasphemie ist allerdings die Version des unsterblichen SAVATAGE-Klassikers 'Believe'. Vielleicht habe ich die Version von Jon Oliva schon zu oft gehört, aber die Gänsehaut die ich dabei immer noch bekomme kann die neue Version zu keiner Sekunde erzeugen. Wenn man das Original kennt, dann ist das hier, zumindest gefühlt, eine drittklassige emotionale Darbietung.

Fazit: Eine Blutstropfenbewertung macht für eine solche Zusammenstellung keinen Sinn. Wer jedoch die opulenten TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA-Werke noch nicht kennt und zur Adventszeit etwas Besinnliches mit rockigem Touch hören möchte, der sollte unbedingt mal reinhören. Ich empfehle dennoch sich die Alben mit dazugehöriger Story reinzutun, dann erschließt sich so mancher Song, der so etwas zu weihnachtlich wirkt.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Night Enchanted
02. Saravejo 12/24
03. Believe
04. Wizards In Winter
05. Christmas Canon
06. I'll Keep Your Secrets
07. A Last Illusion
08. Old City Bar
09. Dreams Of Fireflies (On A Christmas Night)
10. Christmas Nights In Blue
11. Wish Liszt (Toy Shop Madness)
12. Ornament
13. Music Box Blues
14. A Mad Russian's Christmas
15. Epiphany
Band Website: www.trans-siberian.com
Medium: CD
Spieldauer: 77 Minuten
VÖ: 04.10.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Die ist ja auch nicht ganz so stark wie die "Beethoven's Last Night". Aber klar, man muss schon ein wenig Bombast und Kitsch abkönnen, wenn man das TSO auflegt ;-)
(10.10.2013 von Stormrider)

Ich habe mir seinerzeit in einem Anfall geistiger Umnachtung die "Night Castle" gekauft; mich schüttelt's noch immer ...
(10.10.2013 von des)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.11.2010 Beethoven's Last Night(8.5/10) von Lestat

11.12.2015 Letters From The Labyrinth(7.5/10) von Stormrider

22.03.2011 Night Castle(8.5/10) von Lestat

17.06.2011 Night Castle(6.5/10) von Jukebox

07.10.2013 Tales Of Winter - Selections From The TSO Rock Operasvon Stormrider

01.12.2016 The Ghosts Of Christmas Eve(8.0/10) von RJ

Liveberichte

26.01.2014 Wien (Stadthalle) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!