Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Obsidian Tongue - A Nest Of Ravens In The Throat Of Time

Review von grid vom 17.08.2013 (2606 mal gelesen)
Obsidian Tongue - A Nest Of Ravens In The Throat Of Time OBSIDIAN TONGUE kommen schon ein Jahr nach ihrem Debütalbum "Volume I: Subradiant Architecture" mit einer neuen Scheibe in die Plattenläden. Und auch dieses Album gibt mir wieder genug Anlass zur Begeisterung, denn das Duo hat seine Trademarks verfeinert und ein paar dezente Änderungen vorgenommen. Begeisterte mich schon die Gefühlstiefe des Vorgängers, landen OBSIDIAN TONGUE auch mit dem diesjährigen Output einen Volltreffer. Da ist zu allererst der verbesserte Sound, der den Songs mehr Transparenz gibt, um sie in ihrer Wirkung zu unterstützen und zu steigern. So begegnen sich in den sechs Liedern neben Aufruhr wieder epische Verträumtheit und depressive Entrückung. Die beste Beschreibung liefert die Textzeile: "Four winds of unbridled passion have become four winds of unfathomable grief", aus dem Eröffnungstrack 'Brothers in the Stars'. Zwischen diesen beiden Polen bewegen die sich sechs Songs des Albums, welches die Atmosphäre von ASH BORER, WOLVES IN THE THRONE ROOM und FALLS OF RAUROS absorbiert hat. Einen Hauch AGALLOCH steuert John Haughm mit seinem Gastbeitrag im Abschlusstrack noch bei. Dass das hervorragend ins OBSIDIAN TONGUE'sche Stimmungsbild passt, muss nicht groß betont werden.

Auf Growls verzichten OBSIDIAN TONGUE, der Klargesang bekommt mehr Platz und das ist gut so. Der Griff in die Gefühlskiste ist tief und es bedarf Zielsicherheit, um nicht in klebrig-schwülstige Niederungen abzugleiten. Hier zeigt Brendan James Hayter absolute Souveränität und Authentizität. 'My Hands Were Made To Hold The Wind' (was für ein Titel!) erinnert an 'Frozen Leaves' vom Vorgänger. Kunstvoll geraspelte Lyrics gehen direkt ins Herz. Stoner-lastiger Gesang inmitten von 'The Birth Of Tragedy' bringt lässigen Südstaatenvibe in Spiel. In 'Individuation' fahren OBSIDIAN TONGUE dann flotten Groove auf, den sie mit längeren instrumentalen Passagen und kontrastierenden klaren und raselrauhen Gesang bremsen.

Aber der Song, der an allen vorbeizieht ist: 'A Nest Of Ravens In The Throat Of Time'. Ruhig und spacig beginnend, wartet dieser Track mit den zartesten und depressivsten Momenten der Scheibe auf. Stundenlang möchte man hier zuhören. Aber die Rhythmusabteilung erlöst und heiserrauhe Vocals verstärken die Mystik und die Dramatik wird allmählich gesteigert. Da kommt nichts ran, da geht nichts drüber. Emotion Endstufe!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Brothers In The Stars
02. Black Hole In Human Form
03. My Hands Were Made To Hold The Wind
04. The Birth Of Tragedy
05. Individuation
06. A Nest Of Ravens In The Throat Of Time
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 52:08 Minuten
VÖ: 29.07.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.08.2013 A Nest Of Ravens In The Throat Of Time(9.0/10) von grid

24.05.2012 Volume I: Subradiant Architecture(9.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!