Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Black Bull - Rock All Night

Review von des vom 25.06.2013 (1746 mal gelesen)
Black Bull - Rock All Night Über das Thema Frauengesang im Metal scheiden sich die Geister; die einen finden es ganz toll, die anderen wiederum können nichts damit anfangen, vor allem am klassischen Gesang entzweit sich die Gemeinde. Ich muss sagen, ich bin eher der Meinung, dass es viel zu wenige Metal-Damen gibt. Gut kann ich mich daran erinnern, als ich vor Urzeiten erstmals JOAN JETT & THE BLACKHEARTS gehört habe. Auch WARLOCKs "Burning The Witches" war seinerzeit ein Highlight, das mit powervollem Gesang geflasht hat.

Um beim Thema WARLOCK zu blieben: schon der erste Blick auf das Bandfoto lässt erahnen, dass BLACK BULL in die Richtung DORO tendieren könnten, erinnert doch die Sängerin rein optisch etwas an Deutschlands weibliches Metal-Aushängeschild. Und wirklich bieten BLACK BULL auf "Rock All Night" straighten und recht fetzigen Hardrock mit Potential, aber in schwankender Qualität. Sängerin Lucka stellt ihre zünftige Rockröhre unter Beweis, allerdings muss man sagen, dass die Songs an sich nicht recht mitreißen können. Es gibt zwar ein paar echte Ohrwürmer wie der Opener 'Newport Boulevard', doch andere Songs haben die Tendenz zu nerven, wie 'Danger Zone' mit dem nicht gerade spritzigen Chorus. Doch um bei den positiven Dingen zu blieben: richtig überzeugen können die Tschechen bei den Balladen und Halbballaden wie dem wunderschönen 'Hunted' oder 'Rape Me Back', das zum Abschluss nochmals in einer Piano-Balladen-Version als Duett angehängt ist und die elektrische Version - die aber auch nicht schlecht ist - einsteckt. Bei den fetzigen Songs überzeugen zum Beispiel 'Wrong' oder 'Ritual', während aber andere Tracks ziemlich kraftlos wirken oder mit aufgeblasenem Drumsound irritieren ('Dirty Game').

In Summe überzeugen der Gesang und die Balladen und es gibt viele gute Ansätze, allerdings auch ein paar kraftlose Songs, die auch die Tendenz zum Nerven haben. Im Großen und Ganzen fällt "Rock All Night" aber in die Kategorie "ja, eh".

des

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Newport Boulevard
02. Dirty Game
03. Danger Zone
04. Rock All Night
05. Hunted
06. Rape Me Back
07. Seven Seas Apart
08. Wrong
09. Ritual
10. Red Wolf
11. Rape Me Back (piano version)
Band Website: www.blackbullrock.com
Medium: CD
Spieldauer: 43:58 Minuten
VÖ: 14.06.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.06.2013 Rock All Night(6.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!