Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Nahar - The Strange Inconvenience

Review von grid vom 11.05.2013 (2434 mal gelesen)
Nahar - The Strange Inconvenience Seit dreizehn Jahren sind Sorghal (IRRLYCHT, NEHËMAH) und Shaddar.V.H. unter dem Namen NAHAR im Untergrund aktiv. Das Schaffen der beiden fällt mit dem Demo "Soulscape" (2004), der EP "A Moment Of Dead Emotions" (2005) und dem 2009 bei Avantgarde Music veröffentlichten Debüt "La Fascination Du Pire" eher überschaubar aus. "The Strange Inconvenience" erscheint wieder bei dem italienischen Label und ist, wie die meisten Avantgarde-Veröffentlichungen, keine ganz leichte Kost. Black/Doom gibt der Stilkompass grob an. Aber NAHAR begnügen sich nicht damit; sie bereichern ihre Lieder mit düsteren Ambientparts ('Pessimist'), die sie mit sumpfigen Leads und tristen Elektroniktönen schwarz einfärben. Auch wenn das Duo seine seltenen Salven noch rechtzeitig vor dem endgültigen Steckenbleiben im Trauermorast abschießt, war mein Ersteindruck von "The Strange Inconvenience" ebenso gedämpft, wie das Tempo in dem die beiden Franzosen unterwegs sind. Es dauert ein paar Runden, bis der bedächtige Freudlos-Mix der vier überlangen Songs seinen morbiden Charme entfaltet. Die Hoffnungslosigkeit, die die ruhigen Melodien, entweder zusammen mit tiefem Gesang, oder instrumental oft über mehrere Minuten, dabei verbreiten, verursachen Beklemmung. Die Lieder tragen mit ihrem sich gleichenden Songaufbau zur Geschlossenheit des Albums bei, wobei das instrumentale 'D.M.T.' mich mit seiner spannungslosen Melodie einfach nicht erreicht hat. Das ebenfalls instrumentale, träg dahinstampfende 'Eléctric Equinox' setzt dagegen mit ähnlich karger Melodik einen geschickten meditativen Schlusspunkt.

NAHAR lassen mit ihrem Doom/Sludge/Ambient/Black-Mix Trostlosigkeit und Leere Klang werden. Das Publikum dafür wird überschaubar bleiben.

Anspieltipps: 'An Atavistic Manner', 'Eléctric Equinox'

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Grey Concrete... Comfort
02. A Puryfing Negativity
03. D.M.T.
04. Pessimist
05. An Atavistic Manner
06. Eléctric Equinox
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 47:19 Minuten
VÖ: 28.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.05.2013 The Strange Inconvenience(7.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim