Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Mystigma - Unzerbrechlich

Review von Stormrider vom 29.03.2013 (3121 mal gelesen)
Mystigma - Unzerbrechlich Ein zweischneidiges Schwert ist "Unzerbrechlich" geworden. Musikalisch kann man dem Quartett im achtzehnten Jahr des Bestehens in seinem Genre nicht viel vorwerfen. Der Dark Rock, der die typischen Gothic-Anleihen aufgreift und dabei durchaus gekonnt zwischen den beiden Polen "Rock" und "Dark" pendelt, ist durchaus gefällig. Der Opener 'Bloodline' flutscht wunderbar durch die schwarzen Ohren, im folgenden 'Erinner Dich' wird jedoch gleich die größte Schwäche im Vergleich zum Genre-Wettbewerb offensichtlich. Der Gesang von Sänger Torsten Bäumer ist leider nicht sonderlich charismatisch, sondern bestenfalls Durchschnitt. Das mag mancher durchaus anders sehen, ich finde die Monotonie, mit der er seinen gesanglichen Wohlfühlbereich bearbeitet, auf Dauer jedoch als ziemlich limitierend. Während die Songs an sich mit Tanzflächenpotential zu gefallen wissen und in den Rock- oder Gothic-Läden bestimmt ihr Publikum finden würden, fallen die Gesanglinien und deren stimmliche Umsetzung einfach mindestens eine Klasse schlechter aus. Nicht, dass alle schlecht wären, 'Dancing With Witches (Wintersun)' zum Beispiel startet mit einem starken Melodie-Hook, bevor es leider ziemlich abfällt, aber in Summe sind es eben meist die Vocals, die im Gesamtbild eine tragende Rolle einnehmen. Dazu kommt, dass man sich auch erstmals an fünf deutsche Texte wagt, deren Reime teils schon sehr gewöhnungsbedürftig sind.

Misst man "Unzerbrechlich" nun an den letzten Alben ähnlich gelagerter Bands wie LACRIMAS PROFUNDERE, END OF GREEN oder UNHEILIG und EISBRECHER, dann wird sehr schnell offensichtlich, wieso diese MYSTIGMA erfolgstechnisch einen Siebenmeilenstiefel voraus sind. Sie haben einfach die besseren Sänger und Gesangsmelodien. Gerade die deutschen Songs können im direkten Vergleich nicht punkten. Als Abschlusstrack wurde der in Dark Rock Kreisen schon immer sehr hoch gehandelte BILLY IDOL Klassiker 'Rebel Yell' dann auch noch durch den MYSTIGMA-Wolf gedreht. Ganz nett, aber nicht essentiell, gerade weil es zu diesem Song schon so wahnsinnig viele Cover gibt und man sich nur unwesentlich vom Original entfernt.

Alles in allem ein musikalisch ansprechendes Genre-Album (7 Blutstropfen), dass in dieser Hinsicht auch vernünftig produziert ist und - mit ausreichend Riffs ausgestattet - das Tanzbein gut in Wallung bringt. Leider werten die doch überschaubar emotionalen Vocals die zwölf Tracks um mehr als einen Punkt ab, gerade weil sie im Genre doch ein sehr wichtiger Baustein sind. Da wir die Musik bewerten und nicht das Coverbild, welches den Albumtitel sehr schön in Szene setzt, können wir auch keinen Zusatzpunkt hierfür verteilen. Bleiben unterm Strich 5,5 Punkte, die nach oben zu korrigieren sind, wenn man auf emotionalen Gesang eher weniger Wert legt.

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Bloodline
02. Erinner Dich
03. Razorspirit
04. Dancing With Witches (Wintersun)
05. Was Von Der Nacht Noch Übrig Bleibt
06. Uhrwerk Stille
07. Hurt
08. Tiefes Rot
09. A Thousand Rains
10. Pretending Cross
11. Unzerbrechlich
12. Rebel Yell (Billy Idol Cover)
Band Website: www.mystigma.de
Medium: CD
Spieldauer: 51:13 Minuten
VÖ: 22.03.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.03.2013 Unzerbrechlich(5.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Soul Dissolution - Sora

Schaut mal!