Evil Invaders - Evil Invaders

Review von Dweezil vom 24.03.2013 (3590 mal gelesen)
Evil Invaders - Evil Invaders EVIL INVADERS hauen mit dieser bockstarken Debüt-EP ein sehr beachtenswertes erstes Lebenszeichen raus. Trotz der zahlreichen starken old-school Bands momentan können die Belgier zuversichtlich und selbstbewusst in die Zukunft schauen, denn was sie hier in diesen fast 30 Minuten aus Energie, Rotz und Tempo darbieten muss sich hinter keiner - ich wiederhole: keiner - der Konkurrenzbands verstecken. Mitt-achtziger Speed-Metal, der nicht selten an die ersten beiden RUNNING WILD Alben erinnert, garniert mit leichten Thrash-Einschüben und großartigen Vocals, der noch dazu mit einem ziemlich hohen Wiedererkennungswert daher kommt; Banger Herz, was willst du mehr?

Die Produktion fährt die 80er Schiene mehr als konsequent, ohne jedoch zu klapprig oder substanzlos zu klingen; ein Kunststück das auch viele Bands mit Vertrag in der Tasche nicht hinbekommen. Die Limburger, schon seit 2007 existent, werden ohne Zweifel 2013 endlich durchstarten. Zuvor veröffentlichte man nur eine Demo, mit dieser selbstbetitelten EP wird der Plattendeal aber sicher nicht lange auf sich warten lassen! Der Gesang von Fronter Jöe Anus (japp) besticht durch markerschütternd hohe Schreie, à la Ross Anderson von FORBIDDEN zu seinen besten Zeiten, während die Gitarrenarbeit pfeilschnell und aggressiv ist, ohne dabei an Harmonie zu verlieren, was durchaus Erinnerungen an "Forbidden Evil" oder AGENT STEEL hervorruft. Einen schwachen Song sucht man auf dieser 6 Track EP vergeblich, sogar das Instrumental 'Speed Invasion' weiß durch Abwechslungsreichtum und Gitarrenkabinettstückchen zu gefallen, zudem erinnert es bei Zeiten stark an 'Marching To Die' und andere frühe Meisterwerke von RUNNING WILD. 'Tortured By The Beast' weist gesanglich und was einige Riffs angeht allerdings eindeutige Parallelen mit einer, ausnahmsweise mal, jungen Band auf, namentlich SKULL FIST. Inwiefern das der Tatsache geschuldet ist, dass EVIL INVADERS offensichtlich die selben Einflüsse wie die Kanadier verwursten, kann man natürlich nur spekulieren; es könnte den Belgiern aber direkt eine ganze Menge Fans bescheren, da SKULL FIST sich ja bereits eine ziemlich große Gefolgschaft erspielt haben. Wie eingangs erwähnt denke ich jedoch nicht, dass es EVIL INVADERS nötig haben, sich an der Konkurrenz zu orientieren, hier stimmt einfach alles: Songwriting, Gesang, musikalisches Können, ja sogar die Produktion lässt keine Wünsche offen! Jetzt schaut euch noch das exorbitant geile Coverartwork an und ordert euch die Scheibe direkt bei der Band!

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Victim Of Sacrifice
02. Driving Fast
03. Tortured By The Beast
04. Speed Invasion
05. Alcoholic Maniac
06. Evil Invaders
Band Website: www.facebook.com/pages/Evil-Invaders-OFFICI
Medium: CD
Spieldauer: 27 Minuten
VÖ: 01.03.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten