Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Altaar - Altaar

Review von RJ vom 22.03.2013 (1827 mal gelesen)
Altaar - Altaar Ich bin es gewohnt, dass Bands aus Norwegen recht düster unterwegs sind, wobei die fünfköpfige Truppe ALTAAR, die bisher noch keinen großen Aufmerksamkeitsradius erzielt hat, dem noch mal die Krone aufzusetzen vermag. Das mir vorliegende Digi des selbstbetitelten Debüts kommt mit drei Stücken daher, wobei sich die ersten beiden Tracks bereits 34 Minuten ausnehmen, was schon mal ein Indiz dafür ist, dass man mit dem letzten Stück etwas schneller auf den Punkt kommt. Davor lässt man es eher langsam angehen, tastet sich quasi vorsichtig in das Stück hinein und ergießt sich schlussendlich in einer epischen Darbietung, die man mehr oder minder erwartet hat, wenn auch nicht derart konsequent ausufernd.

Was ich damit meine? Der Opener 'Tidi Kjem Aldri Att' frönt einer gut viereinhalb Minuten langen Einleitung, ehe es den ersten rhythmischen Wechsel zu bestaunen gibt. Weitere fünf Minuten später passiert Gleiches wieder und es bahnt sich förmlich eine dramatische Steigerung an, die nur weitere drei Minuten später durch massive Gitarrenriffs Gestalt annimmt. Mit diesem Track hat man ein wahrliches Doom-Monster erschaffen, welches auf Gesang verzichtet und gut zwanzig Minuten die Aufmerksamkeit des Hörers fordert.

Wie es weitergeht? 'Dei Absolutte Krav Og Den Absolutte Nade' heißt so viel wie "Die absolute Notwendigkeit und die absolute Barmherzigkeit" und wird von ALTAAR mit einem höheren Härtegrad versehen, wobei diesmal auch so etwas wie Gesang zu vernehmen ist, der ziemlich heiser klingt. Eher gemächlich arbeitet man auch hier die Aktionen ab und hat mit diesen beiden Tracks, die auch den Umfang der regulären Veröffentlichung darstellen, den Job auch schon erledigt.

Der auf dem Digi befindliche Zusatztrack ist im Vergleich richtig belebend und zeigt, dass nicht jeder Akkord bis in die gefühlte Unendlichkeit wiederholt werden muss. Wer also auch in den Genuss des Kontrastprogramms kommen möchte, muss hier zugreifen.

Der Doom Metal der Norweger ist sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig, scheinen die Jungs doch recht eigenwillig zu sein. Für den einen oder anderen sicherlich eine anspruchsvolle Herausforderung.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Tidi Kjem Aldri Att
02. Dei Absolutte Krav Og Den Absolutte Nade
03. Singing Aura Lea

Band Website: www.facebook.com/altaarnorway
Medium: CD
Spieldauer: 40:11 Minuten
VÖ: 22.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.03.2013 Altaar(7.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!