Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Temple Koludra - Temple Koludra

Review von grid vom 23.03.2013 (1728 mal gelesen)
Temple Koludra - Temple Koludra Die kreativen Köpfe hinter TEMPLE KOLUDRA sind M:W (Instrumente und Arrangement) und Ina = I.H. (Vocals), kommen aus dem Frankfurter Raum und haben 2010 die Band gegründet. Auf dem selbstbetitelten Einstand gibt es fünf Stücke, die sich im Spannungsfeld von aggressiv-modernem Black Metal und experimentellem Ambient bewegen. "TEMPLE KOLUDRA erschaffen künstlerisch eine Verbindung für den Übergang zwischen dem künstlich geglätteten modernen Geist und dem rohen, chaotischen Strom des Ur-Bewusstseins, das in allen Dingen weilt und nie ganz ausgelöscht werden kann", soweit der Infotext. Umgesetzt wird dies in fünf Liedern, von denen jedes einen ganz eigenen Charakter hat und dementsprechende Schwerpunkte setzt. Trotzdem klingt das Ganze zu keinem Zeitpunkt nach einer patchworkartigen Aneinanderreihung von Ideen, sondern ist ein homogenes Werk mit natürlich sich entwickelnder Musik, die trotz aller Detailfülle sehr klar strukturiert ist.

'Panta Rhei' stimmt mit Trommelschlägen und archaischem Beschwörungsgesang ein. 'I Ginnungagap' erinnert mich vage an VREID zu "I Krig"-Zeiten, doch der Song ändert immer wieder sein Gesicht, durch schräge Gitarrenläufe und ambiente Hintergrundgeräusche. 'Ritualist' fesselt durch wahlweise heiseren, hypnotischen oder verzerrten Sprechgesang. In diesem stimmungsverdichteten Song findet - meiner Meinung nach - die beste Umsetzung des künstlerischen Konzepts statt. Die Eindringlichkeit dieses Songs bleibt im Kopf und er sollte unbedingt auf der Homepage der Band angehört werden. Dem Track 'Zornissen' wohnt eine expressiv-kalte "Rebel Extravaganza"-Stimmung inne, während 'Valkairos' sich wie eine changierende, weich-dunkle Melodienwand undurchdringlich nach allen Seiten ausdehnt. Dieses Instrumental schließt das spannungsreiche Album ab. Ein Album, das mit vielen musikalischen Facetten und Wendungen aufwartet, ohne verkopft oder überladen zu wirken und dessen kalter Faszination man sich schon beim ersten Durchhören nicht entziehen kann. Und jede weitere Runde bestätigt den Eindruck, dass hier ein äußerst vielversprechendes Newcomer-Duo mit hohem künstlerischen Anspruch zugange ist.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Panta Rhei
02. I Ginnungagap
03. Ritualist
04. Zornissen
05. Valkairos
Band Website: templekoludra.org
Medium: EP
Spieldauer: 27:05 Minuten
VÖ: 05.03.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.03.2013 Temple Koludra(9.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!