Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Prophecy - Salvation

Review von RJ vom 07.02.2013 (2301 mal gelesen)
The Prophecy - Salvation Manche Bands machen im Laufe ihres Bestehens eine musikalische Wandlung durch, die alte Fans verschreckt und neue für sich entdecken lässt. Wer erinnert sich nicht noch an die alten Death Metal-Tage von KATATONIA oder OPETH (auch wenn letztgenannte Band wieder den Weg in die Spur finden will, wie man sich erzählt). Auch THE PROPHECY haben Death Metal-Wurzeln, die ich ehrlich gestanden "Salvation" nicht entnehmen konnte, wenn man gelegentlichen Growlgesang als mögliches Indiz mal außen vor lässt. Die Briten veröffentlichen stetig seit 2003, wobei sie zwischen zwei und vier Jahren Veröffentlichungspause zu wechseln scheinen. Das Quartett wartet mit einer fünf Tracks umfassenden Veröffentlichung auf, die auf mich eine ganz besondere Wirkung entfaltet. Die eigentliche Erwartungshaltung in Richtung Doom gepolt, trifft mich die melodische Keule zwar nicht wie ein Schlag, aber doch etwas unerwartet. Das Album ist eine Stimmungsachterbahnfahrt, die Matt Lawson in besonderer Weise forciert. Bei den leisen Tönen ist auch sein Gesang zurückhaltend, fragil, während es als Kontrast immer wieder Passagen gibt, die wild ausbrechen, heftiges Riffing zu Tage fördern und sich Matt in Growlgesang ergießt beziehungsweise in den cleanen Passagen seine Stimme deutlich nach oben fährt. Die Kontrastwirkung kommt umso stärker zur Geltung, weil THE PROPHECY genau diese Wirkung erzielen wollen. Die doomige Langsamkeit kommt immer wieder zur Geltung, wobei man in den ruhigen Passagen auf eine dezente Lautuntermalung setzt, die dennoch wirkungsvoll ist. Wenn man dazu Matts Gesang lauscht, dann kann man förmlich seinen Schmerz fühlen und man fühlt sich genötigt, in sein klagend gesungenes 'Salvation' einzustimmen.

Ich muss ehrlich sagen, dass „Salvation“ nicht das Album geworden ist, was ich ursprünglich erwartet habe. Es ist weniger doomig als angenommen und scheint auch die Wurzeln der Band nicht zu berücksichtigen. Ohne Frage haben THE PROPHECY einen großen musikalischen Schritt vollzogen, wenn ich den Stimmen glauben darf, die sich mit dem mir unbekannten Album "Into The Light" auseinandergesetzt haben. Was heißt das nun für "Salvation"? Ohne Frage ist "Salvation" ein vortreffliches Album geworden, was ich in der Form überhaupt nicht erwartet habe. Was die diesjährigen Neuerscheinungen anbelangt, bin ich zwar noch ein wenig im Rückstand, aber die erste Nummer für den Jahrespoll 2013 ist hiermit gesetzt.

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Salvation
02. Released
03. Reflections
04. In Silence
05. Redemption
Band Website: www.the-prophecy.net
Medium: CD
Spieldauer: 52:03 Minuten
VÖ: 04.02.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.03.2009 Into the Light(6.5/10) von Krümel

07.02.2013 Salvation(10.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!