Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Rhyme - The Seed And The Sewage

Review von Baterista vom 20.01.2013 (2000 mal gelesen)
Rhyme - The Seed And The Sewage Jeder hat ja so seine Vorurteile im Kopf. Meine in Bezug auf diese Band sahen so aus, dass ich eine bestimmte Vorstellung davon habe, wie die Musik von italienischen Bands klingt. In der Mehrzahl wurde diese Vorstellung auch immer bestätigt. RHYME nun, stellen sie infrage. Wenn man einfach nur der Mucke lauscht und nicht aufs Etikett schaut, dann käme ich zumindest nicht sofort auf die Idee, dass die Jungs aus Bella Italia kommen.

RHYME könnten auch aus den USA stammen, denn sie hören sich schon sehr nach kommerziell angehauchtem US-Rock an. Da man u. a. mit PAPA ROACH auf Tour war und auf dem Rocklahoma Festival aufspielen durfte, passt das auch ziemlich gut. Zur Abwechslung stimme ich sogar dem Promosheet zu, das die Mucke der 4 als eine Mischung aus dem Metal der 90er, Hard Rock und Southern Rock beschreibt. Denn das trifft es ziemlich genau. Damit kommen wir auch schon fast zum Hauptproblem der Band. Oft klingt es etwas altbacken, im Sinne von schon gehört. Es fehlt der Hauch an Moderne und für mein Empfinden ist die Eigenständigkeit im Songwriting noch nicht final ausgelotet worden. Es scheint vielmehr so, dass gezielt auf die Radiotauglichkeit der Songs geachtet wurde. Was aber, in meinen Ohren vor allem, eine gewisse Austauschbarkeit erzeugt. Da ich nicht zur Zielgruppe der Radio-Rock-Konsumenten gehöre, sollten Letztere sich u. U. ein eigenes Urteil dazu bilden.

Trotzdem handelt es sich bei "The Seed And The Sewage" um ein gutes Album, das handwerklich sehr gut gemacht ist und auch mit Refrains punkten kann, die sich im Ohr festsetzen. So zum Beispiel bei 'Blind Dog'. Der Song hat durchaus das Zeug zum Top 20 Hit. Auch 'Party Right' ist - wie der Titel schon vermuten lässt - ein echter Stampfer. Erfreulicherweise wurde auf die in diesem Genre fast obligatorische Ballade verzichtet.

Fazit: RHYME haben mit "The Seed And The Sewage" ein gutes Album abgeliefert. Insgesamt jedoch fehlte der letzte Funken, damit es richtig in meinen Gehörgängen abgeht. Die Band dürfte für Fans von ALTER BRIDGE und NICKELBACK interessant sein. 7 Tropfen und die Anspieltipps 'Manimal' / 'Blind Dog' / 'Wrong'

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Manimal
02. The Hangman
03. Blind Dog
04. Slayer To The System
05. Fairytopia
06. Party Right
07. Brand New Jesus
08. World Underground
09. Nevermore
10. Victim Of Downturn
11. Wrong (Depeche Mode Cover)
Band Website: www.rhymeband.com/website/
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 03.12.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.01.2013 The Seed And The Sewage(7.0/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!