Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Septic Christ - Guilty As We Were Born

Review von Kex vom 21.12.2012 (1725 mal gelesen)
Septic Christ - Guilty As We Were Born Die Botschaft, die SEPTIC CHRIST aussenden, dürfte so manchen "Super Natural"-Fan erfreuen: Eine Göttin im Körper Paris Hiltons erklärt die Menschen zu Toren, beten sie doch hohle Stars statt wirklicher Idole und Götter an. Genau diese Botschaft greift auch "Guilty As We Were Born" mit 'Starstruck' auf. Eine starke Basslinie begleitet den Appell, die Gier nach immer neuen Ereignissen zu überwinden. Dies passt durchaus zu SEPTIC CHRIST, bietet diese Band doch kein Highlight der Extraklasse. Dennoch bewegen sich die Herren aus Baden-Württemberg durchaus auf gehobenerem Mittelklasse-Niveau des Hardcore gespickten Thrash-Metal. Die Gitarren tönen blechern aus den Boxen, während der Gesang räudig über ein Reißbrett aus der Kehle geraspelt wird. In der Tradition des Oldschool Hardcore wird der Text bei 'Be A Man' dem Hörer eher im hoch gepressten Sprechgesang um die Ohren gehauen. Dies scheint ein Markenzeichen der Band, um die Dringlichkeit ihrer Texte zu betonen, sorgt aber gleichzeitig für eine Beschränkung des Songaufbaus auf die nötigsten Elemente. SEPTIC CHRIST dürften damit vor allem die Herzen von Puristen höher schlagen lassen. "Guilty As We Were Born" ist bereits im März diesen Jahres als zweites Album des Quartetts erschienen. Wer auf thrashige Riffs, gepaart mit Core-Gesang, und zwischen rasanten und minimal groovenden Passagen wechselndem Schlagwerk steht, dem dürfte SEPTIC CHRIST als regionales Schmuckstück im Plattenschrank durchaus gefallen. Allerdings hätten statt des eher spannungsarmen instrumentalen Intros des Albums zwei Songs mehr den Silberling bereichert. Sicher wird ein angenehmer Kontrast zu dem durchaus sperrigen Hauptteil von "Guilty As We Were Born" geboten. Den hätte man sich aber wegen der im unteren Durchschnitt befindlichen Kreativität aber durchaus sparen können.

Fazit: Sicher sind SEPTIC CHRIST kein Glanzstück dessen, was die Metal-Szene so hervorbringt. Dennoch bringen die Jungs einen gewissen Underground-Charme mit, der ein Reinhören in "Guilty As We Were Born" durchaus rechtfertigt. Jetzt noch eine längere Spieldauer auf dem nächsten Silberling und man bekommt durchaus was geboten fürs Geld.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Guilty As We Were Born (Intro)
02. Starstruck
03. Screwed And Ill
04. Be A Man
05. The Legacy
06. Welcome To The Championship Of Corruption
07. Bomb Monte Carlo
08. Exile The Leaders
09. G.D.L.B.
10. Political Playground
11. Yearning For Salvation
12. Herd Instinct
Band Website: www.myspace.com/bowtothechrist
Medium: CD + LP
Spieldauer: 41:28 Minuten
VÖ: 30.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.12.2012 Guilty As We Were Born(7.0/10) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!