Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Porta Nigra - Fin De Siècle

Review von Krümel vom 19.11.2012 (1734 mal gelesen)
Porta Nigra - Fin De Siècle Jedem Rheinland-Pfälzer dürfte der Name PORTA NIGRA (Schwarzes Tor) bekannt sein (und jedem Japaner mit Fotoapparat! - Red.). Das aber eher im Zusammenhang mit Trier und als Unesco-Welterbe römischer Baudenkmäler, als mit Koblenz und einer Avantgarde-Düster-Metal Truppe. Vielleicht wird sich aber diese noch dienstjunge Band (gegründet 2010) demnächst einem etwas breiteren Publikum erschließen. Die beiden Herren O. (Drums, Gesang) und Gilles de Rais (Gitarren) haben nämlich ein ordentliches Debüt am Start. Inspiriert von der dekadent-trostlosen Epoche der aufkommenden Industrialisierung - des "Fin De Siècle" - verbreitet das Duo auf dem gleichnamigen Album mit einem Mix aus fiesem Keif-Black Metal und dann wieder fast eingängigen Refrains eine beklemmende, aber dennoch gleichzeitig fesselnde Atmosphäre. Dabei transportiert fast jeder Song seine ganz eigene Stimmung. Mal fühlt man eine fast erdrückende Trostlosigkeit, mal eine Art wütend-wahnsinnige Verzweiflung ('Megalomaniac'). Bei dem Instrumental 'Absinthfee' kommt man diesem leicht entrückten Zustand des Berauschtseins aufgrund dieses grünen Gebräus sehr nah. 'Aas der Meere' beschwört ein düsteres Weltuntergangsszenario herauf, wohingegen der Titelsong trotz Doublebass und keifenden Vocals einen recht melancholischen Grundtenor hat. Der Schlusstrack 'Tod meiner Lust' setzt auf etwas abgedrehte Sphären-Klänge mit Keyboards und frickelnden Gitarren. In jedem Stück gibt es etwas zu entdecken, was sicherlich auch von jedem einzelnen Hörer selbst abhängig ist.

Somit kann man PORTA NIGRA zweifelsohne bescheinigen, dass "Fin De Siècle" kein langweiliges Werk geworden ist. Allerdings braucht man einige Zeit, um mit den teils avantgardistischen Kompositionen warm zu werden. Als ich die CD zum ersten Mal hörte, war ich recht skeptisch und dachte mir: "Das wird nicht einfach." Doch mit jedem Durchlauf erschloss sich mir diese düstere Welt mehr und mehr. Und irgendwann konnte ich mich der beklemmend-fesselnden Musik nicht mehr entziehen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Dekadente Nächte
02. Megalomaniac
03. Der Spiegel
04. Absinthfee
05. Aas der Meere
06. Fin de Siècle
07. Tod meiner Lust
Band Website: http://www.facebook.com/PortaNigraBand
Medium: CD
Spieldauer: 50:58 Minuten
VÖ: 16.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.11.2012 Fin De Siècle(8.0/10) von Krümel

20.04.2015 Kaiserschnittvon Lestat

26.01.2020 Schöpfungswut(8.5/10) von Dead_Guy

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!