Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Machine Men - Scars & Wounds

Review von Odin vom 14.06.2004 (3261 mal gelesen)
Machine Men - Scars & Wounds Kürbisköpfe, Eiserne Jungfrauen und Nachfolger standen Pate für das Album des finnischen Newcomers des Jahres 2003. NWOBHM und Europäischer Power Metal mit 80er-Einschlag, auch Anklängen von EDGUY oder italienischen Vertretern wie LABYRINTH oder gar doomigen Stimmungen ist man nicht abgeneigt.

Unter diesen Randbedingungen klingen MACHINE MEN schon recht erwachsen. Trotzdem fesselte mich die Scheibe nicht dauerhaft. Nicht wirklich schlecht, aber auch nicht des intensiven Lobes wert wanderte sie nach einem Durchgang immer wieder zurück in den Stapel. Das Songwriting ist durchaus nett, man bemüht sich um Abwechslung (positives Beispiel ist das schleppende bis melancholische 'The Beginning Of The End'). Auch einige ordentliche Riffs und rockenden Groove haben die Finnen im Repertoire ('Against The Freaks', 'Silver Dreams'), aber wirklich herausragend aus den Releases der letzten Jahre ist das nicht.

Der Sound bleibt dabei recht flach und lockt kaum einen Metalhead hinter dem Ofen vor. Das gute 'Man In Chains' erinnert mich stark an JACOBS DREAM und stellt ein kleines Glanzlicht dar. Überhaupt muss man das mit dem Power Metal relativieren; das Tempo ist eher im gesunden Mittelfeld angesiedelt, das Ganze klingt mehr nach klassischem Heavy Metal mit den entsprechenden Einflüssen.

Nachdem der Pfad einmal eingeschlagen ist, wird er mit einem fetten Riff in 'Betrayed By Angels' weiter verfolgt. Ab hier haben die Drums auf einmal Kick, der Refrain geht ins Ohr und das Bein zuckt. Der Solo-Teil und die Bridge nehmen wieder etwas Schwung raus, aber das tut der hervorgehobenen Stellung des Titels keinen Abbruch. Noch mehr Rock'n'Roll und etwas mehr Tempo gibt es dann mit 'Victim', das trotz beschleunigtem Rhythmus stark an SOLITUDE AETERNUS erinnert.

Rausgeschmissen wird man dann von einem knapp siebeneinhalb minütigen Stampfer, der wieder stark nach JACOBS DREAM klingt, vor allem was die Vocals angeht. Solide Arbeit, aber nichts, was mich groß berührt.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Against the freaks
2. The gift
3. The beginning of the end
4. Silver dreams
5. Man in chains
6. Betrayed by angels
7. Victim
8. Scars & wounds
Band Website: www.machinemen.net
Medium: CD
Spieldauer: 45:35 Minuten
VÖ: 16.02.2004

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.05.2006 Elegies(8.0/10) von TexJoachim

14.06.2004 Scars & Wounds(6.0/10) von Odin

Liveberichte

25.09.2005 Bochum (Zeche Bochum) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!