Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Monolithe - Monolithe III

Review von RJ vom 18.11.2012 (3599 mal gelesen)
Monolithe - Monolithe III Funeral-Doom-Fans sind mit MONOLITHE sicherlich vertraut und werden sich auf das vorstehende Ereignis, nämlich die Veröffentlichung des dritten MONOLITH-Rundlings, freuen. Mit der Freude einher gehen sollte gleichzeitig aber auch die Bereitschaft, einem Mammutwerk lauschen zu wollen, denn "Monolithe III" besteht aus einem ganzen Track. Ihr kennt das schon? Dann sind euch die beiden Vorläufer aus den Jahren 2003 bzw. 2005 sicherlich ein Begriff, denn auch auf diesen Veröffentlichungen gab es nur einen Track von einer ähnlich langen Spielzeit. Diesmal hat sich Sylvain Begot mit seinem Nebenprojekt nur etwas mehr Zeit gelassen, denn es sind ganze sieben Jahre ins Land gezogen, seit die letzte vollwertige Veröffentlichung von MONOLITHE das Tageslicht erblickte.

Aus dem Prog-Bereich bin ich schon einige Longtracks gewohnt und mindestens ein One-Track-Album findet sich auch in meiner CD-Sammlung. Ich konnte mir zu Beginn jedoch noch nicht ausmalen, wie es sich verhält, wenn mir über fünfzig Minuten lang die Doom-Keule in die Gehörgänge geträufelt wird.

Mein Ausgangspunkt, dass "Monolithe III" von einem zähen Grundrhythmus aus agiert und sich dann Passagenweise fortentwickelt, war gar nicht so falsch. Die erkennbaren Abschnitte, die der Track hergibt, wären auch geeignet gewesen, um das Album in mehrere Tracks aufzuteilen. Sylvains Anspruch ist aber nunmal der Longtrack und so muss man das Ohr feinjustieren, um zu erkennen, wo jetzt durch eine Nuancierung in Form eines anderen Instruments musikalisch ein anderes Thema verfolgt wird. Nicht, dass es besonders schwer ist, Sylvain zu folgen, es ist der konsequent durchgezogene Grundrhythmus, der wenig Raum für Entfaltung zulässt. Weder bei mir als Hörer, noch beim Protagonisten, der sich auf minimale Stiländerungen beschränkt und durch unterschiedliche Klangfärbung und viel Gitarrenarbeit dem Hörer den Konsum erleichtert. Überhaupt liegt der Schwerpunkt auf der Instrumentalarbeit, so dass der Gesang nur hier und da und dann auch herrlich grollend eingesetzt wird.

Zugegeben, "Monolithe III" ist keine einfache Kost, aber für Genreliebhaber sicherlich ein Leckerbissen, den man nicht verschmähen möchte.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Monolithe IIIBand Website: www.monolithe.free.fr
Medium: CD
Spieldauer: 52:00 Minuten
VÖ: 16.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.07.2005 Monolithe II(8.5/10) von Evil Wörschdly

18.11.2012 Monolithe III(7.5/10) von RJ

14.10.2013 Monolithe IV(9.0/10) von grid

24.01.2018 Nebula Septem(9.0/10) von grid

31.01.2020 Okta Khora(9.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!