Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Hollow Haze - Poison In Black

Review von RJ vom 18.10.2012 (3480 mal gelesen)
Hollow Haze - Poison In Black Wieder Italiener, wieder Symphonic Power Metal. So meine ersten Gedanken, als ich mich mit "Poison In Black" des Quintetts HOLLOW HAZE näher beschäftigte. Wie der Promo-Waschzettel weiter Auskunft erteilt, ist "Poison In Black" bereits das vierte und zugleich härteste Album der Band, die bereits in der Vergangenheit ganz gute Kritiken einheimsen konnten, bei mir aber noch nicht vorstellig geworden sind.

Im Vergleich zu den bei mir zuvor rotierenden THY MAJESTIE ist bei HOLLOW HAZE die symphonische Komponente eher mit einem untergeordneten Rang versehen. Stattdessen dominieren knackige Gitarren und mitreißende Rhythmen, die den Hörer von Beginn an fesseln und in den Bann ziehen. Die beigefügte Kurzbeschreibung ist tatsächlich zutreffend, denn die durch die Gitarren initiierte Härte fräsen sich einige Songs unaufhaltsam in die Gehörgänge und wissen sich dort festzusetzen. Natürlich gelingt das nicht durchgehend, so findet sich mit 'Chained' auch mal ein klassischer Hänger auf dem Album.

Ansonsten wissen die Italiener mit den typischen Genre-Trademarks umzugehen und können auch mit einigen Solis überzeugen. Die typische Schwäche, dass ein Album hinten raus nicht mehr ganz so zwingend und überzeugend rüberkommt, muss auch "Poison In Black" verkraften, wobei Ramon Sonato mit seiner genialen Stimme einiges wieder wettmachen kann. Zum Einstieg des Albums dachte ich sogar, dass Rob Halford am Mikro stehen würde, doch mit der Zeit kristallisierte sich die vielseitige Stimmfärbung von Ramon heraus. Abgeschlossen wird das Album mit dem BLACK SABBATH-Cover 'Headless Cross', mit dem man aber keine weiteren Punkte einfahren kann.

Wer auf Power Metal in der Schnittmenge von HELLOWEEN, EDGUY und KAMELOT steht, ist bei HOLLOW HAZE nicht nur gut aufgehoben, sondern wird auch bei aller Nähe zu den oben genannten Bands die Eigenständigkeit der Italiener zu schätzen wissen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Rise Above
02. Tears Of Pain
03. Never Turn Back
04. Haunting The Sinner
05. Lords Of World
06. Hit In Time
07. Chained
08. Pray For You
09. Remorse
10. Voodoo Rites
11. Snowblind
12. Headless Cross (Black Sabbath Cover)
Band Website: www.hollowhaze.com
Medium: CD
Spieldauer: 63:51 Minuten
VÖ: 25.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.08.2019 Between Wild Landscapes And Deep Blue Seas(7.5/10) von Cornholio

03.10.2013 Countdown To Revenge(7.0/10) von Zephir

24.06.2015 Memories Of An Ancient Time(9.0/10) von Mandragora

18.10.2012 Poison In Black(7.0/10) von RJ

08.11.2008 The Hanged Man(8.0/10) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!