Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

King Dude - Burning Daylight

Review von Stormrider vom 18.10.2012 (2355 mal gelesen)
King Dude - Burning Daylight Was bitte ist das denn? Nach einer ziemlich nichtssagenden 'Introduction' folgt mit 'Holy Land' ein Track der klingt, als hätte hier jemand seine ersten Gehversuche mit einem Effekt namens Chorus gemacht. Erst dachte ich, meine Anlage wäre kaputt. Ein verhalltes Etwas, das ich eigentlich nicht als Song bezeichnen möchte. Zum Glück hat man danach einen hörbareren Sound am Start. Echte Songs allerdings immer noch nicht. Ein Gemisch aus Country, Ohohohos, ganz leichtem Alternative und Industrial. Klingt eigentlich total spannend und hätte Potential, wenn man sich die Mühe gemacht hätte, irgendetwas zu produzieren, was entfernt an Songs mit Wiedererkennungswert grenzt. Aber der stupide Boom-Chicka-Boom-Rhythmus wird kaum unterbrochen, sondern im besten Fall mit mehr als dubiosen Soundeffekten untermalt, oder übermalt, oder bemalt? Ich weiß es nicht so recht. Manchmal tönt im Hintergrund auch ein ganz leichter Herzschlag (z.B. in 'My Mother Was The Moon') oder sonst was, das den Takt angibt.

Ich traue mich kaum, den Namen in diesem Review zu nutzen, aber JOHNNY CASH hat ja, dank seiner genialen American Recordings Alben, auch in Metallerkreisen ein nennenswertes Standing. Klar, Country wird immer mit dem Man in Black assoziiert, und man könnte meinen, dass damit auch eine Zielgruppe für "Burning Daylight" in unserer Szene möglich sein sollte, aber das hier ist soweit von Metal entfernt wie es Felix Baumgartner kürzlich von der Wüste New Mexicos war.

Dieses Album liegt definitiv außerhalb einer metallischen Punkteskala. Daher macht eine Punktevergabe hier auch keinen Sinn. Wer aber demnächst mal einen ziemlich abgefahrenen Soundtrack braucht, wenn er das nächste Stockbrot über sein Lagerfeuer in der Wüste hält, bevor er die Sporen zum einschlafen in den Sand gräbt, der könnte daran Gefallen finden. Startet am besten mit 'Lord, Im Coming Home', das dürfte noch der zugänglichste Track des Halbstünders sein.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Introduction
02. Holy Land
03. Barbara Anne
04. I'm Cold
05. Vision In Black
06. Jesus In The Courtyard
07. I Know You're Mine
08. My Mother Was the Moon
09. Lorraine
10. You Can Break My Heart
11. Lord, I'm Coming Home
Band Website: https://www.facebook.com/kingdudemusic
Medium: CD
Spieldauer: 31:38 Minuten
VÖ: 14.10.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.10.2012 Burning Daylightvon Stormrider

23.06.2014 Fearvon Krümel

13.03.2020 Full Virgo Moonvon Krümel

24.08.2018 Music To Make War Tovon Krümel

26.10.2016 Sexvon Krümel

28.08.2015 Songs of Flesh & Blood - In The Key of Lightvon Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!