Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Sex Pistols - Never Mind The Bollocks - Here's The Sex Pistols

Review von Opa Steve vom 25.09.2012 (2004 mal gelesen)
Sex Pistols - Never Mind The Bollocks - Here's The Sex Pistols Den Ü40ern muss man die SEX PISTOLS gewiss nicht mehr vorstellen, und auch die meisten Ü30er können mit der Punk-Explosion, die diese Band in den 70ern auslöste, noch etwas anfangen. Nicht zuletzt, weil deren Überhit 'Anarchy In The UK' auch von diversen Metal-Bands noch heute im Repertoire geführt wird - allen voran als prominente Vertreter MEGADETH und MÖTLEY CRÜE. Aber es gibt noch einen Grund, warum die Punkwelle der 70er den älteren Metallern noch gut im Gedächtnis ist: schließlich füllten die SEX PISTOLS (und in den USA die RAMONES) in den 70ern die Lücke, in die die ganzen Hardrock-Bands nicht vorstoßen wollten. Für Leute, denen der Hardrock nicht heftig genug war, war in der Prä-NWOBHM-Phase außer dem Punk keine aggressivere Musik zu bekommen. Und somit sind die SEX PISTOLS durchweg auch für den Metal und den Hardcore-Punk als Wegbereiter zu nennen und nicht wegzudenken. Stücke wie 'Problems' gossen den Geist des Hard'n'Heavys in eine wesentlich bösere Form und verpassten ihm eine gefährliche Coolness, die mit der Verspieltheit der Hippie-Ära mit einem Knall aufräumte.

Für alle, die diesbezüglich ihren Horizont nachträglich erweitern möchten, erschien jetzt eine neue Auflage des Klassikers "Never Mind The Bollocks - Here's The Sex Pistols" in zwei erweiterten Fassungen. Die "kleine" Fassung enthält neben dem remasterten Album noch eine Live-CD sowie einige B-Sides. Das volle Programm bietet die Luxus-Version, die darüber hinaus noch rare Demos und eine DVD mit Live- und Dokumaterial enthält. Möglich wurde dies, da beim Umzug von Virgin-Records diese Sachen wieder aufgetaucht sind. Es sei vorangestellt, dass sich diese Releases wegen ihres Bonus-Materials eher an Fans und Sammler wenden, denn vieles davon ist Bootleg-Qualität, die natürlich nicht mal eben als Nice-To-Have ins Regal gestellt wird, sondern eher nur, wenn man etwas Besonderes damit verbindet. Für Einsteiger in das Thema SEX PISTOLS reicht das sauber remasterte Album völlig aus.

Wie schon gesagt ist "Never Mind The Bollocks - Here's The Sex Pistols" deutlich vom Hardrock sowie anderen Musikstilen der damaligen erklärten Workingclass beeinflusst (wie z.B. Elemente des Ska). Lärmorgien wie bei den späteren EXPLOITED oder DISCHARGE sucht man hier vergebens. Dominant ist aber der abgefuckte Charakter, der alle Songs ausmacht. Die harten Riffs schreien förmlich nach schrägem Gezappel und Pogo, und John Lydons prägende Vocals transportieren die anarchische "Fuck-You"-Attitüde wie kein anderer. Die Authentizität dieser Aufmüpfigkeit, die im konsternierten Königreich ein Kulturschock war, ist zweifelsohne vorhanden. Quasi Musik von Problemkindern für Problemkinder; dass diese Band tatsächlich eine weltweite Bedeutung quer durch den Mainstream erfahren würde, konnte anfangs niemand ahnen, denn Dutzende von Ladenketten boykottierten das obszöne Material, welches neben Majestätsbeleidigungen ('God Save The Queen') auch noch gespickt mit sexuellen Anspielungen ('Pretty Vacant') und expliziten Präkariats-Nummern ('Bodies') war. Der eigentliche Hit, 'Anarchy In The UK', ist dabei genau genommen sogar eine der schwächeren Nummern des Albums. Stärker rocken 'No Feelings', das metallische 'Problems' und 'Pretty Vacant' mit dem wohl lässigsten Refrain der Scheibe.

Der Remaster ist recht natürlich geraten - die Songs klingen frisch, ohne den Charakter der ursprünglichen Aufnahme mit Gewalt durch exzessive EQ- oder Kompressoreinsätze in das übertriebene Hörempfinden des 21. Jahrhunderts zu drücken. Auch wenn solche Aufnahmen für Vinyl traditionell mittiger gemischt sind, sind noch ein transparentes Bassfundament und genügend Dynamik enthalten.

Die vier beigelegten B-Seiten beweisen leider, dass sie zu Recht auf den B-Seiten gelandet sind. Während 'No Feeling' noch ganz annehmbar ist, sind die anderen Titel nicht der Rede wert. 'Did You No Wrong' ist kaum mehr als banaler Alt-Rock, und auch 'No Fun' und 'Satellite' fehlen irgendwie die rechte Inspiration.

Die zweite CD der Deluxe-Edition beginnt mit einem Konzert in Schweden, welches als "Full Soundboard Recording" untertitelt wird - allerdings spricht dieser Mix nicht gerade für den Soundmann damals, und das Publikum ist verdächtig laut. Ich möchte fast behaupten, dass lediglich am Pult ein Recorder stand, der den Gig per Mikros aufnahm. Die Songauswahl entspricht im Wesentlichen dem Studio-Album, wobei 'I Wanna Be Me' und 'No Fun' anstelle der eigentlich besseren 'Liar' und 'Submission' gestellt wurden. Aus Cornwall folgen dann noch 3 Livemitschnitte, die aber getrost unter Bootleg zu verbuchen sind. 'Anarchy In The UK' wird hier aber schon deutlich flotter gespielt, so wie es später auch durch die vielen Coverversionen wahrgenommen wurde.

"Never Mind The Bollocks" ist ein Stück Musikgeschichte und daher ein gutes Release immer wert. Es ist aber klar, dass man darüber hinaus nach über 30 Jahren keine klanglichen Sensationen mehr ausgräbt, die nicht schon irgendwie verwertet wurden. Nichtsdestotrotz ist die Idee, sämtliches gefundenes Material noch hinzuzufügen, irgendwie logisch und auch nicht unerwartet, wobei einige Entdeckungen vom Label heute spektakulärer dargestellt werden als sie es wirklich sind (z.b. findet man von manch als verschollen verkauften Song im Internet eine Menge alter und teilweise auch klanglich einwandfreier Videos). Der Käufer hat aber schon früh die Möglichkeit, sich für eine Edition dieser CD zu entscheiden. Interessanteres Bonusmaterial als die normale "Deluxe Edition" könnte noch die Ausgabe inkl. DVD bieten, die uns zur Rezension leider nicht vorlag. Der legendäre Bootstrip mit Konzert auf der Themse (parallel zur Feierparade der Queen) schreit förmlich danach, restauriert zu werden. Was damals als Protestaktion - lange vor der Erfindung von Metal Cruise, 70000 Tons Of Metal & Co. - durchgezogen wurde, kann man dank Youtube noch erleben.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
CD 1:
01. Holidays In The Sun
02. Bodies
03. No Feelings
04. Liar
05. God Save The Queen
06. Problems
07. Seventeen
08. Anarchy In The UK
09. Submission
10. Pretty Vacant
11. New York
12. EMI
13. No Feeling
14. Did You No Wrong
15. No Fun
16. Satellite

CD2 (live):
01. Anarchy In The UK
02. I Wanna Be Me
03. Seventeen
04. New York
05. EMI
06. Submission
07. No Feelings
08. Problems
09. God Save The Queen
10. Pretty Vacant
11. No Fun
12. Problems
13. No Fun
14. Anarchy In The UK
Band Website: www.sexpistolsofficial.com
Medium: CD
Spieldauer: 55:11 + 54 Minuten
VÖ: 21.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Überraschungen der besonderen Art bietet die Neuauflage in der Tat nicht. Das Originalalbum klingt im Rahmen der Möglichkeiten gut, auch wenn ich wahrscheinlich irgendwie keine Version besser finden kann als die alte Vinyl. Die B-Seiten kennt man als Fan natürlich schon, aber sie dürfen trotzdem nicht fehlen. Die Livesachen sind historisch interessant und für Sammler nun mal von Interesse - man freut sich ja immer wieder über alles Offizielle. Wem "Never Mind The Bollocks - Here's The Sex Pistols" wirklich am Herzen liegt, dem sei die Limited Super Deluxe Version ans selbige gelegt. Neben dem Album plus Bonusmaterial und der DVD gibt es ein sehr hübsches Hardcover-Buch im LP-Format, ein Riesenposter, eine Replica der 7" Single 'God Save The Queen' von A&M Records (der Fan weiß, warum), Sticker und noch mehr. Klar, rund 90 Euro sind eine mächtige Stange Geld, dennoch ist das Produkt es - jedenfalls aus Sicht eines Fans - absolut wert.
9/10   (25.09.2012 von Elvis)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.09.2012 Never Mind The Bollocks - Here's The Sex Pistolsvon Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!