Banner, 468 x 60, mit Claim


Blood Label - Existence Expires

Review von Wulfgar vom 02.09.2012 (3240 mal gelesen)
Blood Label - Existence Expires Klopf, klopf. Wer ist da? Wumms! Die Keule in deinem Gesicht! Diese kleine Szenerie kam mir unweigerlich in den Sinn, als die Mucke der dänischen Todesthrasher BLOOD LABEL aus der heimischen Anlage detonierte. Der zweite Gedanke war: Naja, es war ja auch mal wieder Zeit für ein amtliches Brett. Das Debüt der 5 Todesboten aus Aarhus trägt den Titel "Existence Expires" und soll der im dänischen Underground etablierten Band nun den Weg in die weite Welt ebnen.

So weit, so gut. Auf der Haben-Seite des Quintetts stehen auf jeden Fall die überaus heftigen Riffs, die mal in bester Death-Metal-Manier alles und jeden flachbombardieren, aber auch hier und da ziemlich verkopfte Breaks (siehe GOJIRA) nicht schmähen (horche 'Malice In Its Greatest Form'). Dann wäre da noch der Schreihals am Mik, der mich streckenweise an DEVIN TOWNSEND in seinen fiesesten Zeiten erinnert, aber auch mal mit astreinen Hardcore-Screams um die Ecke kommt. Von eben beschriebener Sorte Shouter gibt es dieser Tage zwar mehr als genug, aber Herr Jensen erledigt seinen Job schon zufriedenstellend. Der Hardcore-Einschlag könnte auch durchaus vom Produzent gekommen sein. Jacob Brendahl ist dem einen oder anderen sicher als ehemaliges Organ der dänischen Abrissbirne HATESPHERE ein Begriff. Ansonsten bekommen es BLOOD LABEL dankenswerterweise hin ihre Songs nicht alle gleich klingen zu lassen. Da ist Abwechslung drin und man kann dem Geschehen trotzdem ohne große Mühe folgen. Ein Balanceakt den bei weitem nicht alle Bands diese Gangart hinbekommen, auch etablierte nicht.

Ohne größere Aufregung würde ich sagen, wir haben hier ein amtliches Abrisskommando am Werk, dass nun erst mal durch ausgedehnte Liveaktivitäten nachweisen müssen wird, ob es überlebensfähig ist. Das Zeug dazu haben die 5 Dänen auf jeden Fall. Ich würde mal sagen: Für alle werten Metalheads die dem eigenen Genick mal wieder so richtig zusetzen wollen, bietet die Scheibe alles was sie dazu brauchen. Potential en masse, junge Band, gutes Debüt, mal sehen was die Zukunft für BLOOD LABEL bereit hält. Eine der besseren Neuerscheinungen in diesem Feld. So, das war's, ich bin für heute raus, skål, euer Wulfgar.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Existence Expires
02. Traitors Beware
03. Mutiny
04. Into Perpetual Fire
05. This Is Not A Peace Offering
06. The Depravation Of The Human Race
07. New Era Of Disbelief
08. Evil Incarnate
09. Malice In Its Greatest Form
Band Website: www.bloodlabel.com
Medium: CD
Spieldauer: 32:56 Minuten
VÖ: 12.08.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten