Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Neutron Hammer - Iron Storm Evocation

Review von Warlord vom 02.09.2012 (2227 mal gelesen)
Neutron Hammer - Iron Storm Evocation Diese Platte wurde angekündigt als "CELTIC FROST treffen auf VENOM. Eine Party für alle Anhänger des Rumpelsounds und der morbiden Primitiv-Riffs. Eine wahrlich dreckige Mischung". Kann man so stehen lassen. Was noch nichts über die eigentliche Qualität aussagt. Nicht alles, was da schwarz glänzt, ist echtes Gold bei VENOM.

Von den genannten Einflüssen kann man im Sound der Band (ein bereits 2003 gegründetes finnisches Quartett, das bereits etliche Demos und EPs auf dem Kerbholz hat) nur wenig erkennen. Bis auf die obligatorischen "Uhhhs" (in Gedenken an Tom Warrior) halten sich die Parallelen in engen Grenzen. "Black-Thrash" nennt man das heutzutage, eher an uralte SODOM, KREATOR oder DESTRUCTION ist das angelehnt, insbesondere das überschnelle, zwischen SLAYER und Grind liegende Tempo, REPULSION sind da eine Hausnummer. Der Härtegrad liegt dann auch ungefähr bei den Letztgenannten, genauso wie die angenehm natürliche Produktion, die sich ein bisschen nach "live im Proberaum" anhört. Zwischendurch wird dann auch mal eine gepflegte Doom-Einlage eingeschoben ('Devastation Ritual'), bevor die wilde Hatz atemlos weitergeht. Das hat dann schon mal eine MOTÖRHEAD- und eben auch VENOM-Schlagseite, nur auf Highspeed und mit Death-Metal-Growls. 'War Fucking War' beginnt im lässigen (MOTÖRHEAD-)Midtempo-Groove, bevor das Black-Thrash-Inferno in bisherige Höchstgeschwindigkeit geschaltet wird. Keine Angst, das punkige Midtempo kehrt alsbald wieder. Diese Finnen wissen, wie man das Erbe des Heavy Metals mit Humor, aber auch dem nötigen Ernst verwaltet! "Only for the damned and sick!" verspricht das Infosheet, naja ganz so abgebrüht muss Headbanger für diese ordentliche Rock'n'Roll Scheibe nicht sein, aber ein Ohr für RAZOR-Ultrafast-Thrash sollte man schon mitbringen, und natürlich ist das nichts für Hifi-Fetischisten mit Faible für BLIND GUARDIAN-Schinken. Wer diese Voraussetzungen erfüllt, kann sich über zehn Oldschool-Black-Death-Thrash-Metal-Songs freuen, kompetent gezockt und mit genügend Abwechslungsreichtum, um über die volle Distanz von klassischen 40 Minuten die Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten. Hier werden natürlich die WHEELS (Of Steel) nicht neu erfunden, aber "True"-Metal im besten Sinne ist das allemal. Sogar mit Bass, der immer deutlich hörbar vor sich hin pluckert.

Die restlichen Tracks rasen natürlich weiter auf diesem Niveau, große Überraschungen bleiben aus. Das Schluß-Epos 'Menstrual Mass' huldigt dann nochmal überdeutlich HELLHAMMER/CELTIC FROST mit seinen Steinzeit-Riffs, dem marschierenden Takt, und das dezente "Uhhh" zum Speed-Abgang (im moderaten altmodischen Uffta-Tempo) fehlt natürlich auch nicht.

Fazit: Sympathische Oldschool-Scheibe, kompetent dargeboten und mit dezent eigener Note. Kann man sich öfter anhören, deswegen 8 dunkelrote Blutstropfen.

P.S.: Der Preis für das ekligste CD-Cover aller Zeiten geht an NEUTRON HAMMER und ihr Mini-Album 'Extermination Kommand', zu bewundern auf http://neutronhammer.bandcamp.com/track/extermination-kommand

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Sodomorgia
02. Devastation Ritual
03. Death Throne
04. War Fucking War
05. Contaminated Graves
06. Mass Murder March
07. Heretics Of Iron Storm
08. Preacher Of Blasphemy
09. Apocalyptic Rites
10. Menstrual Mass
Band Website: neutronhammer.bandcamp.com
Medium: CD
Spieldauer: 40:00 Minuten
VÖ: 03.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.09.2012 Iron Storm Evocation(8.0/10) von Warlord

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!