Banner, 300 x 250, mit Claim


Pagan Altar - The Time Lord

Review von EpicEric vom 08.08.2012 (3677 mal gelesen)
Pagan Altar - The Time Lord Die NWoBHM-Legende PAGAN ALTAR tut ihren Fans was Gutes und legen die 2004er EP "The Time Lord" neu auf. Die fünf Songs wurden Ende der Siebziger aufgenommen und wurden seinerzeit nur auf Vinyl veröffentlicht.
"Ende der Siebziger" ist auch genau das richtige Stichwort, um in das Songmaterial einzusteigen. Der Doom Metal, den PAGAN ALTAR später revolutionieren sollten, lässt sich hier nur leicht erahnen. An seiner Stelle atmet "The Time Lord" noch rauchigen Stoner Rock im Fahrwasser früher BLACK SABBATH-Alben, gemischt mit dem, was später die New Wave of British Heavy Metal definieren sollte.

Mit dem kurzweiligen 'Highway Cavalier' hat man gleich zu Anfang alles mit einem Ohr hörbare vor der Brust und stürzt sich danach gleich in die klassischen, zähen, düsteren Treibsandgruben, mit denen PAGAN ALTAR ihren Doktor gemacht haben.

Der Titeltrack ist genau das. Ein achtminütiger Moloch, der sich nur mit negativ behafteten Worten beschreiben lässt, obwohl das genaue Gegenteil der Fall ist. Karg, monoton, langsam. Und verdammt stimmig, mit hundert Kleinigkeiten, die sich anfühlen, als wären sie beim vorherigen Hören noch nicht da gewesen, ein Ton gewordenes Andreas Marschall-Werk.
'Judgement Of The Dead', siebenminütig, verlässt sich auf einen schleppenderen Rhythmus, ist gitarrenträchtiger und noch 'nen Tacken düsterer.
Noch mehr Friedhofsluft verprüht das immer noch knapp überlange 'The Black Mass'. Auch flott anmutende Triolen werden mit einer solchen Schwermütigkeit und Tiefenlastigkeit gespielt, dass sie dahinkriechen wie die Pest selbst, darüber hinaus gibt es hier noch einen unter die Haut gehenden Refrain, immer von ausladenden Soli umspielt.
Das Finale 'Reincarnation' haut einen mit seinen epischen neun Minuten nochmal richtig um. Das Intro allein ist ein balladeskes Meisterstück, das in einen Song übergeht, der vor in gemäßigtes Tempo gezwungener Energie nahezu überkocht.

Wer auf solche Musik steht, dem muss man nichts mehr über PAGAN ALTAR erzählen und die EP hat er ohnehin schon gekauft. Eine Legende mit frisch aufgelegtem Klassiker, nicht weniger.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Highway Cavalier
02. The Time Lord
03. Judgement of the Dead
04. The Black Mass
05. Reincarnation
Band Website: www.paganaltar.co.uk/
Medium: CD
Spieldauer: 32 Minuten
VÖ: 13.07.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten