Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Wigelius - Reinventions

Review von Stormrider vom 15.07.2012 (1717 mal gelesen)
Wigelius - Reinventions So, da ist sie also, DIE neue AOR-Sensation! Zumindest will uns dies die Plattenfirma der Melodic-Rock Newcomer WIGELIUS so weismachen. So, das ist sie also, DIE neue AOR-Sensation???? Wäre indes ein treffenderer Einstieg in das Review gewesen, denn die Frage was an "Reinventions" wirklich sensationell sein soll, wird auch der Verfasser des Promo-Beipackzettels kaum beantworten können. Sonst müsste er nicht auf zwei YouTube-Links verweisen, in denen Namensgeber und Fronter Anders Wigelius neben 'Don't Stop Believin' von JOURNEY auch noch 'Angelina' von RICHARD MARX covert. Auf der anderen Seite stecken die beiden Songs ziemlich treffend den Rahmen ab, in dem sich das Quartett bewegt. Irgendwo zwischen fast schon powervoll ('Piece Of The Action') bis hin zur akustischen Schnulze ('My Cassandra' oder auch 'Love Can Be That Much') wird ein alles andere als sensationelles, aber auch nicht wirklich schlechtes Album zusammengebastelt, dem es vor allem daran krankt, dass es extrem konstruiert und kalkuliert wirkt.

Vielleicht hat man den Albumtitel, im ohnehin selten noch wirklich innovativem AOR, bewusst mit einem Augenzwinkern gewählt, aber wirkliche Neuerungen kann man dem Genre nicht beisteuern, sondern es wird all das in den Soundmixer geworfen, was die altehrwürdigen Dinosaurier wie FOREIGNER oder TOTO schon mal auf oder in eine Konserve gepackt haben. Leider, ohne auch nur im Ansatz deren Klasse wirklich zu streifen und vor allem, ohne deren rockige Elemente zu berücksichtigen. Außer dem oben genannten 'Piece Of The Action' gibt es kaum nennenswerte Riffs oder Rocker, sondern es werden fast ausschließlich weichgespülte Melodien und Refrains geboten, die cheesy und teilweise extrem kitschig den Schmalz in den Ohren zum Fließen bringen. Natürlich ist Anders in einer Casting-Show entdeckt worden, und natürlich muss man dann auch die Klientel solcher Shows bedienen, wenn man sich im Business behaupten will, aber wer wirklich rocken möchte, der wird mit "Reinventions" nicht glücklich. Wer ein Album braucht, bei dem er der holden Dame zum prä-koitialem Kuscheln auf den Pelz rücken kann, der hat hier fast 48 Minuten Zeit, seinen Angriff vorzubereiten. Da es keine echten Highlights gibt, die von der Annäherung ablenken und das Wort "Love" gefühlt 1.348 Mal vorkommt, reicht es aber vielleicht zu einem sensationellem Album, um die Hüfte im zweiten Sinne des Wortes "rocken" zu lassen.

Alles in allem kein Album, was wirklich nötig gewesen wäre. Aber so ist das eben, der kurze Ruhm einer Casting-Show muss ja trotzdem irgendwie genutzt werden. Wie schön waren die Zeiten, in denen man als Band gemeinsam nach oben kommen musste und Songpuzzling eher die Ausnahme, denn die Regel war. Für mich jedenfalls ist "Reinventions", dem Newcomer-Bonus zum Trotz, einfach zu durchschnittlich ausgefallen, um in die Lobeshymne miteinzusteigen.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Angeline
02. Talking About Love
03. Do You Really Know
04. Next To Me
05. My Cassandra
06. Piece Of The Action
07. Too Young To Fall In Love
08. Right Here, Right Now
09. Love Can Be That Much
10. Hold On To Love
11. There Is No Me Without You
12. I Reach Out
Band Website: www.wigelius.net
Medium: CD
Spieldauer: 47:26 Minuten
VÖ: 29.06.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.07.2012 Reinventions(5.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!