Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Grand Magus - The Hunt

Review von Dweezil vom 26.05.2012 (3202 mal gelesen)
Grand Magus - The Hunt Allen Doom-Jüngern, die immer noch nicht die Hoffnung auf eine Rückbesinnung der Band auf ihre Frühphase aufgegeben hatten, muss ich leider sagen, dass der BLACK-SABBATH-, CANDLEMASS-Doom Anteil weiter abgenommen hat und GRAND MAGUS endgültig lupenreinen Heavy-Metal spielen. Die Riffs sind natürlich immer noch schwer und hart, JBs Gesang immer noch erhaben und episch und die Drums sowohl kraftvoll als auch dynamisch. Ein gutes Händchen für griffige Hooks und Riffs zum Niederknien hatte Bandkopf JB (g., v.) ja schon immer, aber die Refrains von 'Valhalla Rising', 'Sword Of The Ocean' oder 'Draksadd' fräsen sich einfach unbarmherzig wie nie ins Gedächtnis.

"The Hunt" kann man quasi von vorne bis hinten durchhören, ohne einen Ausfall zu finden, es hat eine gute Mischung, die aber nie zu zerfahren oder überambitioniert wirkt. GRAND MAGUS versuchen glüklicherweise gar nicht erst, auf mehreren Hochzeiten zu tanzen. Der Großteil der Songs spielt sich im gehobenen Mid-Tempo ab, zeigt aber, wie viel Abwechslung man auch ohne viele Tempo- oder Stilwechsel durch schlicht und ergreifend gutes Songwriting unterbringen kann. Lediglich der Titelsong und 'Son Of The Last Breath' nehmen das Tempo etwas raus und bestechen durch ihren starken Aufbau und Spannungsbogen. Straighte Banger wie 'Iron Hand' oder 'Storm King' werden den Fans der ganz alten GRAND MAGUS wahrscheinlich ziemlich sauer aufstoßen, alle diejenigen, denen die Entwicklung der Band zugesagt hat, oder die einfach starke Heavy-Metal Songs zu schätzen wissen, werden dagegen ihre helle Freude haben. "The Hunt" klingt sehr stimmig, so gibt es zum Beispiel keine instrumentalen Intermezzi mehr, die auf "Wolf's Return" oder "Iron Will" ja noch einen nicht zu verachtenden Einfluss auf die Wirkung der Alben als ganzes hatten. Mit diesen beiden Alben kann das neue es dann auch nicht ganz aufnehmen, trotz des wirklich starken Songmaterials. "Iron Will" einen gleichwertigen Bruder zur Seite zu stellen, wird GRAND MAGUS wohl auch nicht mehr gelingen, "The Hunt" ist aber als ein unbeschwerter, etwas vorlauter jüngster Zugang zur Familie durchaus wertvoll. Die neuen Songs werden in der Live-Situation den Set sicher gut auflockern und sowohl Band, als auch Fans etwas entlasten. GRAND MAGUS gingen ja auf der Tour Anfang des Jahres, mit BULLET, SKULL FIST und anderen, aufgrund ihres komplexeren Materials etwas unter. Das dürfte in Zukunft, dank der starken, einsteigerfreundlicheren neuen Tracks nicht mehr passieren.

GRAND MAGUS zeigen auf "The Hunt" klar, dass sie sich nicht von der jungen (insbesondere) schwedischen Heavy-Metal Lawine überrollen lassen und dass sie die rechtmäßigen Anführer dieser Welle sind und nicht nur ihre Paten.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Starlight Slaughter
02. Sword of the Ocean
03. Valhalla Rising
04. Storm King
05. Silver Moon
06. The Hunt
07. Son Of The Last Breath
08. Iron Hand
09. Draksadd
Band Website: www.grandmagus.com
Medium: CD
Spieldauer: 44 Minuten
VÖ: 18.05.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.06.2010 Hammer Of The North(10.0/10) von Wulfgar

07.06.2016 Sword Songs(7.5/10) von Akhanarit

26.05.2012 The Hunt(8.0/10) von Dweezil

18.02.2014 Triumph And Power(8.5/10) von Contra

17.04.2019 Wolf God(8.5/10) von Eddieson

Interviews

19.06.2010 von Wulfgar

28.01.2011 von Elvis

26.05.2012 von Dweezil

Liveberichte

28.10.2016 Oberhausen (Turbinenhalle) von Eddieson

20.02.2013 Glasgow (Cathouse) von Dweezil

03.12.2010 Trier (Arena Trier) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!