Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Nightmare - The Burden Of God

Review von EpicEric vom 16.05.2012 (1734 mal gelesen)
Nightmare - The Burden Of God Um dieser Rezension hier einen pseudowissenschaftlichen Anstrich zu geben, wäre es unglaublich gut, wenn die Sache, die mich an NIGHTMARE's neuestem Streich "The Burden Of God" am meisten stört, schonmal katalogisiert worden wäre, im Idealfall mit dem Wort "-Syndrom" hinten dran. Nicht, dass der Bedarf daran nicht gegeben wäre. Wer so einen Begriff prägen würde, wäre von jetzt auf gleich der Schutzheilige aller Schreiber, die in den letzten zehn Jahren mit dem Genre des Power Metal an sich beschäftigt waren. Ich werde heute nicht zu diesem Schutzheiligen, aber ich bin ziemlich gut im Namedropping:
STORMWITCH, AVANTASIA, EDGUY, METALIUM, BLOODBOUND -- diese Liste lässt sich ewig fortführen. Eine Liste von Bands, die in grauer Vorzeit mal Songs produziert haben, die so lächerlich überladen waren mit pfeilschnellen Drumrhythmen, dass bei deren Abspielen 'Einsperren im Subwoofer' die effizienteste Tötungsmethode von Ungeziefer bis zur Größe eines Dackels gewesen ist. Eine Liste von Bands, die sich irgendwann gedacht haben: "Was machen wir hier überhaupt?! Wir lieben Dackel, und ausserdem wollen wir klingen wie Kamelot!" Der neueste Name auf dieser Liste ist NIGHTMARE.
1984 war es, als das französische Quintett ein Debütalbum auf den Markt warf, das so lächerlich überladen war mit pfeilschnellen Drumrhythmen, dass bei dessen Abspielen 'in den Subwoofer giessen' die effizienteste Methode war, aus einem Liter Milch Camembert bis zur Größe eines Dackels herzustellen. Wie viel das mit Käseherstellung zu tun hat ist irrelevant, worum es geht, ist, dass die Grenobler ein Händchen für griffigen, melodischen und schnellen Power Metal haben, und auch wenn der aktuellste Auswurf bedauerlicherweise beim letzten Punkt Abstriche verbuchen muss, schlecht ist "The Burden Of God" nicht.
Zwischen dem ungemütlich tiefen Gehämmer der Rhythmusfraktion und dem penetranten Geklimper eines Keyboarders, den niemand vermissen würde, glänzen fulminante Leadriffs zwischen melodisch-epischen Soloeinlagen und dem tragenden, variablen Gesang, der öfter mal an HEAVENS GATE erinnert. Der Opener 'Sunrise In Hell' ist da das beste Beispiel. Hier gibt es zwar auch Passagen, bei denen mit stampfendem Rhythmus und schiefen Zigeuner-Dur-Tonleitern seitens des Tastenkaspers eine drückende Atmosphäre aufgezwungen wird, im Kontrast zu dem herrlichen Refrain arbeiten die sich aber wunderbar in das Gesamtgefüge ein. Das Rezept funktioniert auch bei 'Crimson Empire', in 'Shattered Hearts' hat man es zu einer üppigen Ballade umfunktioniert. Songs wie 'The Doomsday Prediction' oder 'The Dominion Gate (Part III)' gehen hingegen an diesem pseudo-doomigen Klimperkram zugrunde.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Gateways to the Void
02. Sunrise in Hell
03. The Burden of God
04. Crimson Empire
05. Children of the Nation
06. The Preacher
07. Shattered Hearts
08. The Doomsday Prediction
09. The Dominion Gate (Part III)
10. Final Outcome
11. Afterlife
Band Website: www.nightmaremusic.com/index2.php
Medium: CD
Spieldauer: 52 Minuten
VÖ: 18.05.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.01.2008 Genetic Disorder(7.5/10) von JoS

12.03.2011 One Night Of Insurrectionvon InsaneBrain

29.06.2014 The Aftermath(7.0/10) von des

16.05.2012 The Burden Of God(6.0/10) von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!