Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Halestorm - The Strange Case Of...

Review von Wulfgar vom 02.05.2012 (3487 mal gelesen)
Halestorm - The Strange Case Of... Aufgepasst, denn HALESTORM haben ihr zweites Album "The Strange Case Of..." am Start. Doch zunächst eine kleine Geschichtsstunde. Die vier jungen US-Amis um die Geschwister Lzzy und Arejay Hale gründeten sich schon vor 10 Jahren und gingen erstmal den harten Weg durch den Underground (Auftritte in Bars und Beerdigungen usw.). 2005 stellte sich dann mit einem Deal bei Atlantic Records der Erfolg ein. Nach Fertigstellung des Debutalbums folgten Support-Touren für Szenegrößen wie STONE SOUR, DISTURBED, PAPA ROACH und MEGADETH. Der Rest ist wie gesagt Geschichte.

Nun mal an's Eingemachte: Die Musik von HALESTORM zu beschreiben, heißt eine Kontroverse in sich erklären zu müssen. Vordergründig besteht die Musik aus eingängigem, hartem und modernem Rock. Dazu kommt dann die hervorragende Stimme von Miss Hale, die der ebenfalls überdurchschnittlichen Musik den letzten Kick verpasst. Ich schreibe es immer wieder: diese Art Musik steht und fällt mit der Qualität des Gesangs. Und HALESTORMs Musik steht damit nicht nur, sondern hebt vielmehr ab. Vocals von dieser Qualität hört man leider viel zu selten. Allerdings darf man hier die Band hinter ihrer Frontfrau nicht vergessen, denn die leistet ebenfalls bombige Arbeit. Die beiden Gitarristen Hale und Hottinger verstehen es, durch ihre stimmigen Riffs sehr geschickt eine Gänsehaut-Atmosphäre zu schaffen, in der sich die werte Frontdame austoben kann.

Nun zu bereits erwähnter Kontroverse. Das Album beginnt mit einigen sehr harten Stücken (u.a. die Album-Hits 'Love Bites (So Do I)' und 'I Miss The Misery'), denen man im Prinzip eine Metal-Attitüde bescheinigen könnte. Doch dann schlägt die Stimmung des Albums plötzlich um und es geht mit 3 sehr ruhigen, getragenen Stücken weiter. Dann wiederum kommt wieder ein Wechsel und man verlegt sich auf straight-foreward Rock, der das saugute Riffing der Sechsaiterfraktion besser hervorhebt. Das hört sich im Prinzip nach einem ziemlichen Kuddel-Muddel an. Aber da jede dieser Stilrichtungen qualitativ auch für sich allein gesehen überzeugen kann, geht es ohne Probleme als Beweis für die Vielseitigkeit dieser Band durch.

Was soll ich sagen werte Kuttenschwestern und -brüder? Mich hat die Mucke von HALESTORM im Sturm erobert. Bei "The Strange Case Of..." handelt es sich schlicht um ein richtig geiles Album. Deshalb bin ich auch überzeugt, dass hier die ersten "aus-dem-Stand" 10 von 10 Punkte des Jahres 2012 vollkommen angebracht sind (das heißt ohne dass die Band schon vorher einen Namen gehabt hätte). So, ich höre das Album jetzt nochmal durch und verabschiede mich für heute, sláinte, euer Wulfgar.

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Love Bites (So Do I)
02. Mz Hyde
03. I Miss The Misery
04. Freak Like Me
05. Beautiful With You
06. In Your Room
07. Break In
08. Rock Show
09. Daughter Of Darkness
10. YouCallMeABitchLikeItsABadThing
11. American Boys
12. Here's To Us
Band Website: www.halestormrocks.com
Medium: CD
Spieldauer: 40:52 Minuten
VÖ: 27.04.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.05.2022 Back From The Dead(8.5/10) von Damage Case

18.04.2015 Into The Wild Life(7.0/10) von Stormrider

02.05.2012 The Strange Case Of...(10.0/10) von Wulfgar

25.08.2018 Vicious(8.0/10) von Stormrider

Liveberichte

05.11.2013 Wiesbaden (Schlachthof) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!