Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Mekong Delta - Intersections

Review von Opa Steve vom 20.04.2012 (2280 mal gelesen)
Mekong Delta - Intersections Yeah, MEKONG DELTA haben eine neue Scheibe am Start. Nach der "Wanderer On The Edge Of Time" wäre das ein flotter Nachschlag - aber ganz so wild war die Arbeit diesmal nicht, denn anstatt neuen Materials gibt es Klassiker bis Mitte der 90er, die man so als die "MarkI&II"-Besetzungen der deutschen Supergroup bezeichnen kann. Aus MEKONG DELTA ist mittlerweile eine recht feste Besetzung geworden, bei denen nicht mehr jeder Musiker in den Metalmagazinen paar Seiten weiter mit einer anderen Band auftaucht. Und so hat sich die Band überlegt, mal ein paar alte Titel in dieser Besetzung neu aufzulegen. Hierbei gibt es zwei große Pluspunkte zu erwähnen: einmal der bessere Gesang, zum anderen der bessere Sound. Dies sind die objektiven Meilensteine, an denen man die Unterschiede ganz pauschal festmachen muss. Insofern auf alle Fälle eine Aufwertung des alten Materials.

Klar profitiert das teilweise sehr komplexe Material stark von diesen Veränderungen, da man die Proggis nun viel besser raushören kann. Vor allem das angenehm unaufdringlich gemischte Schlagzeug von Alex Landenburg ist ein Füllhorn an Feinheiten. Bei den Klampfen trifft dies ebenso zu, allerdings muss ich gestehen, dass ich als Hörer der ersten Stunde auf die Räudigkeit der alten Aufnahmen stehe und mir die Neueinspielungen trotz aller Finesse eine Spur zu beherrscht sind. Schließlich haben MEKONG DELTA trotz allem Niveaus einige verdammt beinharte Thrasher rausgebracht, wo die Klampfen ruhig mal die Bude in Brand stecken dürfen. Von daher gesehen fällt es schwer, die Hörer mit dem sauberen Material zu überraschen, die schon 25 Jahre auf die grellen Cybersounds von 'Kill The Enemy' oder 'Nightmare Patrol' konditioniert wurden. Stark ist es hingegen für Freunde der ruhigeren Titel sowie Neueinsteiger, die sich jetzt in die Metal-Welt einarbeiten wollen und sicherlich über die originalen 80er Sounds die Nase rümpfen würden.

Ich erwähnte es gerade: Freunde der ruhigeren MEKONG DELTA Nummern werden hier reich bedient, Freunde des komplett durchgeknallten Stoffs eher weniger. Natürlich ist eine Songauswahl immer subjektiv, und laut Ralf Hubert wurden die Titel von Fans gefordert, aber für mich war die Band immer wertvoller, wenn sie mir Knoten ins Hirn geprügelt haben. 'Dances Of Death Pt. 1', 'Shivas Return' oder 'Once I Belived' findet man hier nicht, stattdessen aber z.B. den cool swingenden 'The Healer', das epische 'Memories Of Tomorrow' und das schleppende 'Heroes Grief'.

(Anm. d. Red.: Die Hintergründe zur Entstehung dieses Albums könnt ihr in unserem ausführlichen Interview mit Ralf Hubert nachlesen!)

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. The Cure
02. Shades Of Doom
03. Sphere Eclipse
04. The Healer
05. Innocent
06. Memories Of Tomo
07. Heroes Grief
08. Heartbeat
09. Transgressor
10. Prophecy
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35:17 Minuten
VÖ: 23.04.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

zusammengefaßt: alter Stoff in neuem gewand? und ich war so heiss auf was Neues...
(02.08.2012 von TadMekka)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.04.2014 In A Mirror Darkly(8.5/10) von Opa Steve

20.04.2012 Intersectionsvon Opa Steve

Interviews

20.04.2012 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!