Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

It Bites - Map Of The Past

Review von Stradivari vom 14.04.2012 (1585 mal gelesen)
It Bites - Map Of The Past Der Metalldetektor schlägt nicht an. IT BITES präsentieren ein sehr keyboardlastiges Konzeptalbum, welches mit Hardrock oder gar Metal überhaupt nichts am Hut hat. Die Briten haben sich das London Symphony Orchestra gegönnt und entsprechend ist eine sehr opulente Mischung aus Prog, Pop und Art-Rock dabei heraus gekommen. Reichlich melancholisch und leider ausgesprochen unspektakulär begeben sich IT BITES an Hand eines Familienfotos auf eine nostalgische Zeitreise.

Die Melodien sind richtig nett und gefällig, alles wirkt harmonisch und schmeichelnd. Allerdings bleiben die Hooks bis auf wenige Ausnahmen ('Wallflower', 'Meadow And The Stream' und 'The Last Escape') nicht wirklich hängen. So plätschert "Map Of The Past" irgendwie etwas belanglos vor sich hin, da auch die Instrumentalparts nicht unbedingt aufhorchen lassen. Dass die Briten ihr Handwerk verstehen, keine Frage. Auch Produktion und Sound sind absolut in Ordnung, genau genommen sogar richtig gut, aber das Songmaterial gibt einfach nicht mehr her. Für Hobby-Keyboarder ist das Album allerdings eine Ohrenweide. John Beck zelebriert am Piano sowie der Hammondorgel Tastenkunst in Vollendung. Synthetische Klänge bleiben erfreulicherweise eher die Ausnahme. Hätte man das London Symphony Orchestra stärker mit einbezogen und dem ganzen Werk einen deutlich epischeren Anstrich verpasst, wäre der Gesamteindruck mit Sicherheit wesentlich positiver ausgefallen.

Insgesamt fehlt unter dem Strich einfach das gewisse Etwas. MARILLION und GENESIS waren auf dem Sektor des poppigen Prog-Rocks bereits deutlich inspirierter, kreativer und abwechslungsreicher. Daher kann man "Map Of The Past" durchaus noch als akzeptable Ergänzung zu den Scheiben dieser Bands durchgehen lassen, zu mehr hat IT BITES anscheinend aber der Mut und vor allem eine ergiebigere Story gefehlt.


STRADIVARI

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.) Man In The Photograph 3:44
02.) Wallflower 4:51
03.) Map Of The Past 4:37
04.) Clocks 5:43
05.) Flag 4:38
06.) The Big Machine 5:18
07.) Cartoon Graveyard 5:03
08.) Send No Flowers 4:15
09.) Meadow And The Stream 6:42
10.) The Last Escape 6:07
11.) Exit Song 1:43
Band Website: www.itbites.com
Medium: CD
Spieldauer: 52:41 Minuten
VÖ: 26.03.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.04.2012 Map Of The Past(6.0/10) von Stradivari

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!