Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Mad Max - Another Night Of Passion

Review von Stradivari vom 10.04.2012 (1681 mal gelesen)
Mad Max - Another Night Of Passion Kleiner Zeitsprung. 1987 stand die Münsteraner Hardrock-Combo MAD MAX mit dem Album "Night Of Passion" kurz vor dem internationalen Durchbruch, was lediglich ihr eigenes Label mit einer obskuren Geschäftspolitik erfolgreich verhindert hat. Der Stachel saß so tief, dass die Band in der Folge auseinander fiel. Seit einigen Jahren sind die Jungs um Szenegröße Michael Voss (CASANOVA, Ex-BONFIRE, Ex-MICHAEL SCHENKER und, und, und...) jedoch wieder in Originalbesetzung aktiv und legen nun mit "Another Night Of Passion" ein neues Werk vor, dessen Titel nicht zufällig gewählt wurde, sondern man möchte den Kreis nach 25 Jahren endlich schließen und an die glorreichen Zeiten anknüpfen.

"Another Night Of Passion" kommt tatsächlich erfrischend schroff und ungehobelt daher. Acht lupenreine Rocker, einmal eher gebremster Schaum ('Fallen From Grace'), das SWEET-Cover 'Fever Of Love' sowie ein Instrumental bieten kurzweilige Unterhaltung. Übrigens eigentlich eine putzige Idee mit dem kleinen SWEET-Exkurs, da es '87 auf "Night Of Passion" mit 'Fox On The Run' ebenfalls bereits eine Vorbeugung vor den Briten gab. Musikalisch wäre mir eine Eigenkomposition allerdings deutlich lieber gewesen, da mich die Adaption von 'Fever Of Love' nicht gerade vom Hocker haut. Gleiches gilt auch für den rein instrumentalen Rausschmeißer 'True Blue', welcher sich das Prädikat "überflüssig" redlich verdient hat. Ansonsten gibt es am Songmaterial jedoch nichts zu mäkeln. Es geht richtig gut ab und MAD MAX glänzen durch unbändige Spielfreude, positive Power und überaus gelungene, eingängige Hooks. Was den guten Gesamteindruck leider etwas trübt, ist die maßlos verhallte Produktion. Ein erdiger Sound wäre "Another Night Of Passion" wesentlich gerechter geworden.

Nein, den internationalen Durchbruch werden MAD MAX definitiv auch Zwanzig Zwölf leider nicht schaffen. Aber die Scheibe ist grundsolide, macht Spaß und ist durchaus empfehlenswert. Interessant scheint vor allem der Digipak inklusive der Bonus-CD "Official Bootleg - Live In Berlin" zu sein, welcher mir allerdings nicht vorliegt.


STRADIVARI

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.) Rocklahoma 4:38
02.) 40 Rock 4:22
03.) Metal Edge 3:59
04.) You Deceide 3:54
05.) Welcome To Rock Bottem 3:51
06.) Fallen From Grace 5:12
07.) Black Swan 5:06
08.) Back And Alive 3:22
09.) The Chant 4:57
10.) Fever Of Love 4:16
11.) True Blue 2:56
Band Website: www.madmaxofficial.de
Medium: CD
Spieldauer: 46:33 Minuten
VÖ: 30.03.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.04.2012 Another Night Of Passion(6.5/10) von Stradivari

11.11.2013 Interceptor(7.5/10) von Akhanarit

08.03.2007 White Sands(8.0/10) von Lestat

Liveberichte

24.04.2012 Langen (Stadthalle) von Jukebox

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!