Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Weh - En Natt Kom Doed

Review von Mandragora vom 08.04.2012 (2078 mal gelesen)
Weh - En Natt Kom Doed Der Norweger Erik Evju hat unter seinem Alter Ego WEH auf seinem nunmehr zweiten Album "En Natt Kom Doed" angesetzt, dem geneigten Hörer Neofolksongs näherzubringen, wobei er fast ausschließlich auf Gitarren setzt. Dabei wird die Länge des Albums von gerade einmal knapp 30 Minuten durch die hohe Qualität der einzelnen Songs weitestgehend kompensiert.

Die Songs sind dabei von bestechender Schlichtheit und überzeugen durch ihre sanfte Eingängigkeit. Es wird nicht unreflektiert losgeknüppelt, sondern minimalistisch und gefühlvoll ein Schwerpunkt auf den einfachen Neofolk gesetzt. Neben dem verhältnismäßig geringen, dafür aber rein akustischen, Instrumentaleinsatz, der den Fokus auf die Gitarren und die verschiedenen Rhythmusinstrumente legt, sticht vor allem Erkis sanfte, melancholische Stimme hervor. Schön ist auch die klare Produktion der eindrucksvollen Songs. Textlich wird vor allem auf das Norwegische gesetzt, aber auch englische Abstecher sind anzutreffen.

Insgesamt ist "En Natt Kom Doed" ein phantastisches ruhiges, melancholisches Album, das seine Stärke vor allem in ruhigen Stunden entfaltet, für einen geschlossenen Eindruck aber hätte es ruhig noch fünfzehn Minuten länger sein können.


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Oedegaarden
02. A Testament Of Time
03. Demon Av Natur
04. La Onde Guder Hvile
05. The Unborn
06. En Natt Kom Doed
07. What Is Written
08. Helvete
Band Website: www.weh.erikevju.com
Medium: CD
Spieldauer: 33:21 Minuten
VÖ: 16.03.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.04.2012 En Natt Kom Doed(7.5/10) von Mandragora

26.06.2013 Folklorenvon Krümel

22.12.2015 Ingenmannslandvon Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!