Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

F.T.W. Boogie Machine - Bull's Eye

Review von Wulfgar vom 10.03.2012 (2093 mal gelesen)
F.T.W. Boogie Machine - Bull's Eye Na, wer hat sich kürzlich beschwert dass alle Scheiben die so neu rauskommen, immer total klinisch steril und überproduziert sind? Wer vermisst die guten alten Tage, von missratenem Balancing und der ganzen Scheiße, die in den goldenen 80ern noch gang und gäbe war? Tja, wem ich soeben aus der Seele sprach, der kann sich mal...mit "Bulls Eye" von FTW BOOGIE MACHINE abhelfen. Diese finnnische Kombo aus dem dunklen Herzen Finnlands (Helsinki) gündete sich 2010 und beschloss, nach einigem hin und her, von nun an Venomous Psycho Motor Rock n' Roll zu spielen. Eben dies hört sich beim ersten hinhören, wie eine bierschwangere Mischung aus MOTÖRHEAD, MOTÖRHEAD, den STRAY CATS, VENOM, MOTÖRHEAD, Punk und noch ein bisschen Rockabilly an.

Ich muss zugeben, dass es in Zeiten, in denen selbst Noname Bands fast immer eine relativ saubere Prodution zu Stande kriegen, etwas befremdlich wirkt, sich diesen dreckigen Bastard anzuhören. Aber es entbehrt auch nicht eines gewissen Reizes, die rauhe Attitüde, die die Bandmember vertreten (Motorräder, Nutten, Alk etc.), auch in der Produktion wiederzufinden. Na egal, richtiger Rock 'n' Roll darf das. Die Songs bestehen zumeist aus sehr MOTÖR- und Punk-lastigen Riffs, zu denen dann etwas untersteuert gegröhlt wird was das Zeug hält. Egal ob alleine oder alle im Chor, ein bisschen schief hört es sich immer an, was besonders in der Rockabillynummer 'Lick that Sugar Stick (Baby)' in den Vordergrund tritt. Also bei aller Nostalgie, das geht einfach zu weit. Der Gesang, der wohl punkig rüberkommen soll, ist in der Nummer kaum zu ertragen. Aber schon beim nächsten Lied passt der Gesang dann wieder wie Arsch auf Eimer zum Rest der Musik. Falls jemand demnächst ein Bikertreffen ausrichtet sollte sich diese Scheibe auf jeden Fall besorgen.

Insgesamt haben wir es hier also mit 4 Finnen zu tun, die sich einen Dreck um aktuelle Konventionen scheren und dabei aber ein oder zweimal hart auf der Betonpiste der Erträglichkeit aufsetzen. Trotzdem mal erfrischend, sich mal von allgemein aalglatten Produktionsmethoden zu verabschieden. Ich würde sagen, man könnte hier trotzdem noch die eine oder andere qulitative Schippe nachlegen kann. So, das wärs dann für heute, zum Wohle, euer Wulfgar.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Top Alcohol Gangster
2. Fast Bikes Loose Girls
3. My Little Sister Gotta Motorbike
4. Ghost Train Boogie
5. CruisingWith My Demon
6. Lick That Sugar Stick ( Baby )
8. I Ride With Dark near
9. Burn That Rubber
10. Souther Way rebel
11. Hawk Of iron
12. Overheat
13. Vodkabilly Rebel
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:41 Minuten
VÖ: 07.03.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.03.2012 Bull's Eye(6.0/10) von Wulfgar

19.01.2013 Feeding The Jinx(6.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!