Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Desaster - The Arts Of Destruction

Review von Krümel vom 02.03.2012 (3132 mal gelesen)
Desaster - The Arts Of Destruction Obwohl es heutzutage im Musikbusiness manchmal so hektisch zugeht wie auf einem Bahnhofsklo, ist es schön zu erleben, dass es doch noch sowas wie Beständigkeit gibt. Verlass ist da z. B. auch nach nahezu einem Vierteljahrhundert des Bestehens auf die Koblenzer Institution DESASTER. Dabei lassen die Jungs zwar auch 2012 auf ihrem aktuellen Output "The Arts Of Destruction" nichts anbrennen; haben sogar manchmal noch'ne Schippe an Tempo zugelegt. Bei all dem bleiben sie aber ihrem Kern treu: nämlich dem pure fuckin' Oldschool Black 'n' Thrash. Und diesen präsentiert das Quartett wieder mit den ureigenen Trademarks: dem "rohen" Sound (vor allem die kalten Gitarren sind wieder sehr DESASTER-like ausgefallen) und Songs, zu denen die Rübe geschüttelt werden darf bzw. muss. Die 12 Stücke, die auf der uns vorliegenden längeren Vinylversion enthalten sind, verfügen teilweise über recht einprägsame Melodieführungen und gewinnen dadurch an Wiedererkennungswert. Dabei wechseln sich die brachialen Uptempo- mit den eingängigeren, aber immer noch dunkel-aggressiven Midtempo-Parts ab. Besonders gelungen sind meiner Ansicht nach z. B. der Titeltrack 'The Arts Of Destruction', 'Troops Of Heathens - Graves Of Saints' und 'Possessed And Defiled'. Gerade Letzteres kann ich mir gut als Live-Knaller vorstellen, da es die für DESASTER typische Atmosphäre heraufbeschwört.

Trotz aller Tradition zeigt das neue Werk doch, dass DESASTER als Band wieder ein Stück gereift ist. Oldschool bedeutet hier keineswegs Stillstand oder gar Rückschritt. "The Arts Of Destruction" sei all denjenigen wärmstens empfohlen, die auf deftige schwarzmetallische Musik stehen, die sich in der heutigen Zeit der glattgebügelten, überladenen Sounds ein großes Stück Eigenständigkeit und Underground-Feeling bewahrt hat.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Intro
2. The Arts Of Destruction
3. Lacerate With Hands Of Doom
4. The Splendour Of The Idols
5. Phantom Funeral
6. Queens Of Sodomy
7. At Hell's Horizon
8. Troops Of Heathens - Graves Of Saints
9. Graves Of Saints
10. Possessed And Defiled
11. Beyond Your Grace
12. Outro
Band Website: www.total-desaster.com
Medium: LP
Spieldauer: 46:59 Minuten
VÖ: 29.02.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.09.2007 666 - Satan's Soldiers Syndicate(8.5/10) von Krümel

07.08.2005 Angelwhore(8.0/10) von Krümel

08.06.2021 Churches Without Saints(9.0/10) von Tailgunner

29.06.2014 Live In Bamberg(8.5/10) von Eddieson

02.03.2012 The Arts Of Destruction(8.0/10) von Krümel

Interviews

10.09.2005 von Krümel

29.09.2005 von Krümel

24.06.2014 von Eddieson

Liveberichte

14.04.2007 Koblenz (Metal Cruise) von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
The Electric Mud - Black Wool

Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim