Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Mr. Big - Live From The Living Room

Review von Wulfgar vom 28.02.2012 (3892 mal gelesen)
Mr. Big - Live From The Living Room MR.BIG braucht man eigentlich niemandem vorzustellen, aber für die Jüngeren unter uns, die denken es ginge um ein Kaugummi, sei erwähnt, dass MR.BIG sich in den späten 80ern zusammenfanden und so etwas wie DIE Rockband ihrer Zeit wurden. 2002 war nach einer Abschiedstour eigentlich Schluss. Allerdings war dann 2009 im fernen Japan etwas von einer Reunion in Originalbesetzung zu vernehmen. Und Tatsache, heute sind Eric Martin (Vocals) Pat Torpey (Drums), und die beiden Götter Billy Sheehan (Bass) und Paul Gilbert (Gitarre) wieder zusammen unterwegs. Nach einem neuen Album "What If..." kommt jetzt der nächste Output "Live from the Living Room". Dieser vereinbart 3 Dinge, die man als Band eigentlich erst dann machen darf, wenn man es wirklich geschafft hat. Es handelt sich hierbei nämlich um ein Live/ Akustik/ und Best Of-Album in einem.

Ich will nicht lügen, ich bin selbst nicht aus der Generation, die jedes Lied dieser Band in - und auswendig kennt. Dafür ist man eben doch einfach a weng zu jung. Das macht aber gar nichts, denn gute Musik erkenne ich wenn ich sie höre. Davon hat dieses Album in der Tat jede Menge. Die Licks und Riffs von Gilbert sind schlicht affengeil und ich nehme an, Billy Sheehan ist ein Roboter aus dem All, der einzig und allein für den Bass gebaut wurde. Beides in Kombination zieht einem schlicht und ergreifend die Schuhe aus. Das ist wahres musikalisches Können auf einem Niveau, von dem die meisten Nachwuchsrocker ihr Leben lang nur träumen können. Die Songs kommen bunt gemischt, mal soft, mal straight rüber, haben aber alle gemeinsam dass sie allesamt wie Öl ins Ohr gehen und wie automatisch zum Mitnicken verleiten. Auch vor Eric Martin muss ich den Hut ziehen. Die Vocals auf diesem Livealbum klingen sauberer als die eine oder andere Studioscheibe die ich mir anhören durfte. Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, darf sich mal 'Undertow' oder 'Still Ain't Enough For Me' anhören und sodann verschämt schweigen.

Ein fantastisches Album, das mich vom ersten Moment an fesselt. Eigentlich läuft es außer Konkurrenz, aber dass hier nichts anderes als die volle Punktzahl in Frage kommt kann sicherlich jeder nachvollziehen der sich das Album reinzieht. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Band.

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
1.Undertow
2. Still Ain't Enough For Me
3. As Far As I Can See
4. Voodoo Kiss
5. Take Cover
6. Around The World
7. Stranger In My Life
8. All The Way Up
9. To Be With You
10. Nobody Left To Blame.
Band Website: www.mrbigsite.com/
Medium: CD
Spieldauer: 49:26 Minuten
VÖ: 24.02.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.09.2014 ...The Stories We Could Tell (7.5/10) von des

10.08.2017 Defying Gravity(8.5/10) von Judvine

01.08.2018 Live From Milan(9.0/10) von Elvis

28.02.2012 Live From The Living Room(10.0/10) von Wulfgar

21.01.2011 What If...(9.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim