Elmsfire - Thieves Of The Sun

Review von Odin vom 20.02.2012 (4147 mal gelesen)
Elmsfire - Thieves Of The Sun Das Spoken Words-Intro erinnert entfernt an VIRGIN STEELE ("Invictus") oder - wie die auch auftretenden pathetischen Sagen-Andeutungen oder Literatur-Referenzen ('Ahab') - an REBELLION oder sogar MANOWAR. Die Stimmung zu Beginn klingt nach deutschem Teutonen Metal, im weiteren Verlauf spekuliere ich auch mal auf Finnen, aber wie sich zeigt, ist die erste Vermutung meist die Richtige; der gemischte Sechser stammt aus Düsseldorf.

Insgesamt guter Heavy Metal mit Themen, die sich nicht nur mehr oder weniger gedankenlos mit Schlachten etc. beschäftigen, aber doch schon klassisch sind. Musikalisch ambitioniert und durchaus attraktiv zocken sich ELMSFIRE durch ein unterhaltsames Debütalbum. Solide und ohne völlige Aussetzer bis hin zum epischen Titeltrack.

Man hört "Thieves Of The Sun" seine Herkunft und karrieretechnische Jugend an, aber gerade so unverbrauchte Scheiben sind immer wieder erfrischend. Natürlich müssen auch ELMSFIRE sich etwas an gewohnte Pfade anbiedern, aber es kommt dabei ein Album heraus, das sowohl Traditionalisten gefallen dürfte, als auch eigenständig ist. Mit gefällt's und es ist ein vielversprechender Anfang.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Towards the Gate of Hercules (2:03)
2. Worth a Tale (5:43)
3. Eolian (4:29)
4. Stormchild (5:57)
5. Escape (5:51)
6. Ahab (7:03)
7. Taipouri Ake Tonu Atu (6:33)
8. Thieves of the Sun (6:41)
Band Website: www.myspace.com/elmsfire
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 24.02.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten