Alfonzetti - Here Comes The Night

Review von Stradivari vom 25.12.2011 (2882 mal gelesen)
Alfonzetti - Here Comes The Night "Here Comes The Night" ist bereits das dritte Soloalbum des schwedischen Sängers Matti Alfonzetti, der zudem auch noch Gitarre und Bass selbst eingespielt hat. Respekt. Zu den bisherigen Bandaktivitäten zählten unter anderem JAGGED EDGE, ROAD TO RUIN und TALISMAN, so dass der gute Mr. Alfonzetti bereits reichlich Erfahrung in die Waagschale werfen kann, was er auf dieser Scheibe auch reichlich tut.

Den Auftakt bildet das flotte 'Losing You', welches AOR-listen like super eingängig und melodisch, aber auch etwas handzahm daherkommt. Allerdings wird bereits beim Titeltrack klar, dass der Hörer es nicht mit einem komplett weichgespültem Werk zu tun hat. Das getragene 'Here Comes The Night' versprüht angenehmes Kaminflair in bester MAGNUM-Tradition. Mit 'I'll Wait For You' geht es dann deftiger weiter. Klassischer Hardrock á la FOREIGNER. Die Halbballade 'Heartbreaker' ist dann doch etwas zu banal und anbiedernd. Vor allem der Refrain ist zu plump geraten. Prompt folgt Wiedergutmachung in Form vom rockigen 'Don't Listen To Your Heart'. BRYAN ADAMS läßt grüßen. Nicht nur der Name des Songs klingt nach WHITESNAKE. 'Why Can't You Love Me' ist textlich und musikalisch relativ einfach gestrickt, macht aber wahrscheinlich gerade deshalb Laune. Den Schmachtfetzen 'Lay Your Love On Me' hätte es nicht unbedingt gebraucht, aber anscheinend muss mindestens ein Schlüpferstürmer wohl generell sein...

Die stärksten Momente hat "Here Comes The Night" wenn der alte Schwede es richtig krachen lässt. 'Rock'n'Roll Heart' ist ein schweinegeiler Volldampf-Rocker, der leider im Gesamtkontext der Scheibe untergeht. Schade. 'Set Me Free' ist erneut eine nette, harmlose Ballade, aber gefühlt auch ziemlich überflüssig. Den Schlußpunkt bildet 'I Will Never Let You Fall', welches gleichzeitig auch den Höhepunkt markiert. Fette Gitarren und geile Melodien, davon hätte man sich deutlich mehr gewünscht. Übrigens klingt Alfonzetti hier stellenweise exakt wie AXEL RUDI PELL-Fronter Johnny Gioeli. Wirklich eine frappierende Ähnlichkeit.

Viel Licht, aber auch etwas Schatten. Kann man haben, muss man aber nicht.


STRADIVARI

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.) Losing You 4:10
02.) Here Comes The Night 4:11
03.) I'll Wait For You 3:44
04.) Heartbreaker 4:41
05.) Don't Listen To Your Heart 4:01
06.) Why Can't You Love Me 4:23
07.) Lay Your Love On Me 4:00
08.) Rock'n'Roll Heart 3:04
09.) Set Me Free 3:56
10.) I Will Never Let You Fall 3:03
Band Website: www.facebook.com/matti.alfonzetti
Medium: CD
Spieldauer: 39:13 Minuten
VÖ: 25.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten