Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Iron Mask - Black As Death

Review von Jukebox vom 25.12.2011 (3645 mal gelesen)
Iron Mask - Black As Death Beim ersten Durchlauf des Albums "Black As Death" kam mir die Stimme des Sängers gleich verdammt bekannt vor. Ein kurzes Wühlen in den Tiefen des Gedächtnisses stieß dann auf einen Namen: YNGWIE MALMSTEEN. Und tatsächlich: Bei IRON MASK steht niemand anderes als Mark Boals hinter dem Mikro, welcher bereits einige MALMSTEEN-Scheiben mit seiner Stimme veredelt hat.

Die Belgier IRON MASK legen mit dem vorliegenden "Black As Death" ihren vierten Longplayer vor, und auf diesem wird eine hervorragende Mischung aus melodischen Hard Rock-Songs und knackigem Power Metal geboten. Der Gitarrist und kreative Kopf der Band, Dushan Petrossi, verlässt immer wieder mal seine eigentliche Spielwiese MAGIC KINGDOM, um hier seiner neoklassischen Ader freien Lauf zu lassen. Dabei gelingt ihm der Spagat, seine neoklassische Vorliebe so in die Songs einzubringen, dass es zu jeder Zeit songdienlich ist und er sich nicht, wie einige seiner Zeitgenossen, in Shredding-Parts verliert. Vielmehr bietet "Black As Death" eine Vielzahl an hochmelodischen Ohrwürmern, die sich bereits nach kurzer Zeit im Ohr festsetzen können. Dafür hält die Scheibe mit 'Broken Hero', 'The Absence', 'God Punishes, I Kill' oder 'When All Braves Fall' erstklassigen Hard Rock parat, 'Black As Death' und 'Genghis Khan' sind dagegen astreine Power Metal-Songs, wobei IRON MASK hier aber auch ihre epische Seite zeigen, während bei 'Blizzard Of Doom', 'Feel The Fire' und 'Nosferatu' auch mal das Speedpedal kräftig durchgetreten wird. Mit 'Magic Sky Requiem' hält das Album auch eine tolle Ballade bereit, welche durch den Gesang von Goran Edman, welcher ebenfalls schon beim Herrn MALMSTEEN in Lohn und Brot stand, für Gänsehaut sorgt. Aus diesem Song hätte man mit ein wenig mehr Fingerspitzengefühl dennoch mehr rausholen können, so dass es zwar eine gute, aber nicht überragende Ballade bleibt.

Alles in allem ergibt sich eine tolle Mischung, welche sich irgendwo in der Schnittmenge aus YNGWIE MALMSTEEN (vor allem zur "Alchemy"-Zeit), RHAPSODY OF FIRE (der Beginn von 'Nosferatu' könnte auch von den Italienern stammen), FIREWIND und RAINBOW befindet.

Ein kleiner Kritikpunkt ist allerdings der zeitweise etwas künstlich und steril klingende Drumsound. Hier wäre an manchen Stellen sicher mehr drin gewesen, denn beispielsweise bei 'Blizzard Of Doom' klingen die Drums nicht gerade lebendig. Dennoch bleibt "Black As Death" in seiner Gesamtheit ein wirklich gutes Album, welches sich Freunde der genannten Bands durchaus mal zu Gemüte führen sollten.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. From Light Into The Dark
02. Black As Death
03. Broken Hero
04. Feel The Fire
05. Genghis Khan
06. God Punishes, I Kill
07. Rebel Kid
08. Blizzard Of Doom
09. The Absence
10. Magic Sky Requiem
11. Nosferatu
12. When All Braves Fall
Band Website: www.iron-mask.com
Medium: CD
Spieldauer: 62:23 Minuten
VÖ: 16.12.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.12.2011 Black As Death(8.0/10) von Jukebox

02.10.2016 Diabolica(7.0/10) von Cornholio

20.12.2013 Fifth Son Of Winterdoom(7.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Adrian Weiss - Dangerous Discipline

Schaut mal!