Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Omnia - Musick & Poetree

Review von des vom 24.09.2011 (1842 mal gelesen)
Omnia - Musick & Poetree Zweigeteilt präsentiert sich "Musick & Poetree", das mittlerweile vierzehnte Album von OMNIA. Steve Sic und Jenny haben mit diesem Album einen originellen Ansatz gewählt: "Musick & Poetree" wird als Doppel-CD im schicken Digipack geliefert, bei dem sich auf der ersten CD "Musick" fünf Eigenkompositionen tummeln, während die zweite Platte "Poetree" aus Coverversionen und Traditionals besteht.

Die Eigenkompositionen beschäftigen sich mit der Naturphilosophie von OMNIA und handeln dies auf größtenteils fröhliche Art ab, mit einem Schuss Weltmusik und viel akustischem Paganfolk. Das eröffnende 'Free' entwickelt sich zu einer flockig-flotten Akustik-Pianonummer mit schönem Zwiegesang des Duos, während das nachfolgende 'Stand Up' sehr ruhig und doch dramatisch angelegt ist und vom eindringlichen Gesang Steve Sic's lebt. Eine Harfe liefert dazu die passende Regenstimmung. Gitarren und vor allem Flöten liefern Seemannsgarn bei 'Fee Ra Huri', hier werden auch Assoziationen zu Mittelaltermärkten geweckt. 'I Don't Speak Human' ist mit seiner Dramatik und dem ernsten, an Nick Cave erinnernden Gesang der absolute Höhepunkt. Das abschließende 'Xtatica' liefert die eingangs erwähnten Weltmusikanleihen. Trotz der sparsamen Instrumentierung gibt es bei all den Songs viel zu entdecken, die saubere Produktion liefert viele kleine Details, die sich erst bei genauem Zuhören erschließen.

Im Gegensatz dazu erweist sich die zweite CD als etwas inhomogene Mischung: der Bogen wird hier über Traditionals wie 'Gröne Lunden' bis hin zum sehr schön-schaurigen und beeindruckend interprätierten Nick Cave Song 'Mercy Seat' bis hin zum schon im Original von TENACIOUS D eher mittelprächtigen 'Fuck Her Gently' gespannt, das vom Stil her so gar nicht zum Rest passen will.

Gesamt gesehen geht die Platte schon beim oberflächlichen Hören ins Ohr und gefällt bereits beim ersten Durchlauf. Doch die vielen versteckten Details gewährleisten langfristigen Hörspaß und verdienen es, der "Musick & Poetree" Aufmerksamkeit zu schenken; einzig die zweite Platte weiß nicht vollständig zu überzeugen. Darüber hinaus sollte man damit leben können, dass beide CD's dem Konzept geschuldet nur jeweils die knappe Spieldauer von 21 Minuten haben - und damit die klassische LP Spieldauer aufweisen. Wer weiß, vielleicht gibt es "Musick & Poetree" ja einmal als Vinyl. Mal was anderes, schön.

des

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
CD1:
01. Free
02. Stand Up
03. Fee Ra Huri
04. I Don't Speak Human
05. Xtatica

CD2:
01. Gröne Lunden
02. Fuck Her Gently
03. Who Are You?
04. Lili Marleen
05. Het Dorp
06. Mercy Seat
07. Sheebeg Sheemore
Band Website: www.worldofomnia.com
Medium: DoCD
Spieldauer:
VÖ: 16.09.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.09.2011 Musick & Poetree(7.0/10) von des

21.10.2010 Wolf Love(6.0/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!