Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Jasta - Jasta

Review von Eisenbrecher vom 04.08.2011 (2079 mal gelesen)
Jasta - Jasta Ich bin beeindruckt. Nicht nur von diesem Album, sondern auch wieder von meiner Glücksträhne, wieder ein wirklich gutes Album vorliegen zu haben, das zu hören wirklich Spaß macht. Gut, ist auch wenig verwunderlich wenn Altmeister Jamey Jasta - bestens bekannt als Sänger von HATEBREED - seine jahrelange Erfahrung und umfangreiche Kreativität in einen Topf wirft und kräftig umrührt.

Musikalisch lässt sich zwar auch HATEBREED raushören, aber JASTA ist weit mehr. Die Tracks sind wesentlich melodischer, und vor allem metallischer als man erwarten würde. Vor allem Jastas Gesang macht einen verdammt guten Eindruck. Gesang? Ganz recht: klarer, richtiger Gesang. Das stieß vielerorts auf Verwunderung. "Aber genau darum ging es: Ich wollte den Leuten zeigen, dass ich nicht nur der Typ mit Bandana oder Baseballkappe bin, der sie anschreit." sagt der Meister selbst dazu.

Vergleichen lässt sich das Album mit einer Mischung aus TRIVIUM, HATEBREED und vielleicht sogar etwas ARCH ENEMY. Zudem strotzt das Werk vor prominenter Unterstützung, wie man an der Tracklist sehen kann.

Ich vergebe hier 9,5 von 10 Punkten und schließe mit einem weiteren Zitat Jastas

"Ich finde JASTA hat viel gemein mit Mixed Martial Arts. HATEBREED sind wie der klassische Boxer - wir hauen dir auf die Fresse und schlagen unermüdlich wieder und wieder zu. Hier gibt es nun meine Mixed-Attacke mit mehreren Kampfstilen. Es ist vielleicht nicht so brutal und methodisch, aber es ist immer noch hart. Karate und Jiu-Jitsu sind ja auch nicht so krass wie Kick-Boxen, aber sie machen dich dennoch fertig. Kurzum: Es geht darum, das eigene Arsenal mit neuen Waffen aufzustocken."


Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. Walk That Path Alone (2:16)
2. Mourn The Illusion (3:15)
3. Screams From The Sanctuary (3:04)
4. Nothing They Say (4:01)
5. Anthem Of The Freedom Fighter (3:41)
6. Something You Should Know (2:53) - Featuring Phil Labonte
7. Set You Adrift (3:23)
8. Enslaved, Dead Or Depraved (3:04) - Featuring D. Randall Blythe
9. With A Resounding Voice (3:05) - Featuring Tim Lambesis
10. The Fearless Must Endure (3:13) - Featuring Zakk Wylde
11. Heart Of Warrior (1:57) - Featuring Mike Vallely
12. Death Bestowed (3:32) - Featuring Mark Morton
Band Website: www.jameyjasta.com
Medium: CD
Spieldauer: 37:24 Minuten
VÖ: 25.07.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.08.2011 Jasta(9.5/10) von Eisenbrecher

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!