Heretoir - Heretoir

Review von Krümel vom 27.03.2011 (4264 mal gelesen)
Heretoir - Heretoir HERETOIR ist eigentlich ein süddeutsches Ein-Mann-Projekt eines gewissen Eklatanz, der mit "Heretoir" sein Full-length Debut gibt. Geboten wird darauf Post Black Metal, der den Hörer sowohl textlich als auch musikalisch in ein Wechselbad an Gefühlen schickt. Einerseits strahlt das Ganze in den vorherrschenden schwarzmetallischen Parts mit ultrafiesen Growls und Blastbeats eine sehr dichte Depressivität aus; die Kompositionen vermitteln Trostlosigkeit und oft tiefste Verzweiflung. Titel wie 'Weltschmerz' und 'Graue Bauten' sprechen da für sich. Doch dann flackert ab und zu in den etwas ruhigeren und mit schönen melancholischen Melodien versehenen Stücken, die teilweise regelrecht zerbrechlich wirken, so etwas wie Hoffnung auf (z. B. bei 'Retreat To Hibernate', in dem auch Akustikgitarren zum Einsatz kommen, oder 'The Escape-Part II').

Es ist nicht leicht, sich in HERETOIR's Stoff hineinzufinden. Dies ist sicherlich keine Musik für die Massen und auch nicht gewollt. Doch all denjenigen, die sich gerne intensiv mit solcher Musik beschäftigen und in Gefühlswelten verlieren, bietet diese Scheibe eine gute Grundlage.

TIPPS: 'Retreat To Hibernate', 'Heretoir'

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. The Escape - Part I
2. Fatigue
3. Retreat To Hibernate
4. 0
5. Weltschmerz
6. Graue Bauten
7. The Escape - Part II
8. To Follow The Sun
9. Heretoir
Band Website: www.myspace.com/heretoir
Medium: CD
Spieldauer: 50:45 Minuten
VÖ: 25.02.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten