Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Essence - Lost In Violence

Review von Krümel vom 12.03.2011 (4331 mal gelesen)
Essence - Lost In Violence Auch wenn der Frühling in manchen Teilen noch etwas auf sich warten lässt, wollen die noch recht (dienst)jungen ESSENCE mit ihrem Debutalbum schon jetzt mal etwas frischen Wind die europäische Thrash-Szene bringen. Mit den 10 fetzigen und abwechslungsreichen Tracks sowie der absolut fett klingenden Produktion von "Lost In Violence" dürfte dies den Dänen Lasse Skov (Gesang und Lead Gitarre), Mark Drastrup (Background Vocals und Lead Gitarre), Tobias Nefer (Background Vocals und Bass) und Martin Haumann (Drums)) wirklich nicht schwerfallen. Mit ihrem Mix aus geradlinigem 80er Bay Area Sound und Einflüssen deutscher Genrevertreter erfindet der Vierer das Thrash Metal-Rad zwar nicht neu, dennoch sind die Kompositionen abwechslungsreich ausgefallen. Außerdem präsentieren ESSENCE ihre Musik mit einer sehr hohen Spielfreude und wirken trotz ihres jungen Alters dabei schon wie alte Hasen.

Sowohl der Opener 'Allegiance' als auch das folgende 'Unlimited Chaos' beginnen leicht orientalisch und sind eher im Midtempo Bereich angesiedelt. Ab 'Pestilence' geben die Dänen dann etwas mehr Gas, wobei die Songs nicht einfach stupide runtergezockt werden, sondern Wert auf Abwechslung beim Songwriting gelegt wurde. Besonders gut gefällt mir der ab und zu vordergründigen Bassläufe, wie z. B. bei 'Blood Culture' oder dem Mittelteil des Titelstücks. Doch auch wenn 'Lost In Violence' sehr stark beginnt und der Bassteil cool klingt, so wird der Track gerade durch den ruhigen mittleren Part stark in seinem Fluss gebremst.

Insgesamt ist an "Lost In Violence" aber wenig auszusetzen. Auch wenn ESSENCE wie oben erwähnt sicherlich keine großen Neuerungen in den Thrash bringen, so verstehen sie es aber doch, das Althergebrachte mit ihrem eigenen Verständnis dieses Musikstils aufzufrischen und dabei auch noch sehr authentisch rüberzubringen. Mit diesem Debut sollte der Weg aus dem Underground zumindest schon einmal geebnet sein.

TIPPS: 'Unlimited Chaos', 'Blood Culture', 'Trace Of Terror'

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Allegiance
2. Unlimited Chaos
3. Pestilence
4. Blood Culture
5. Night's Destruction
6. Oblivion
7. Shades Of Black
8. Trace Of Terror
9. Lost In Violence
10. Aggressive Attack
Band Website: www.essencemetal.com
Medium: CD
Spieldauer: 47:03 Minuten
VÖ: 25.02.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.03.2011 Lost In Violence(7.0/10) von Krümel

22.12.2015 Prime(6.5/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!