Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

The Warriors - See How You Are

Review von Slevin vom 06.03.2011 (2340 mal gelesen)
The Warriors - See How You Are Seit dem letzten Album "Genuine Sense Of Outrage" sind doch nahezu vier Jahre vergangen. Die Wartezeit hat sich aber definitiv gelohnt. Die Kalifornier hatten ja immer schon ihre ganz eigene Interpretation der verschiedensten Hardcore- und Metal-Elemente. Gingen sie auf ihrem gefeierten Debüt "War is Hell" noch wesentlich tougher, brachialer und gesangstechnisch etwas höher und schriller zu Werke, so wird spätestens jetzt klar, dass THE WARRIORS keine „typische 08/15“ Hardcore Band sind. Dafür klingt "See How You Are" einfach zu abwechslungsreich und ausgeklügelt. Wobei ausgeklügelt nicht bedeuten soll, dass man sich in technischen Spielereien verstrickt. Im Gegenteil, ein Großteil der Platte ist zwar im Midtempo-Bereich angesiedelt, aber ein unglaublicher Groove sorgt stets für den entsprechenden Druck und die spürbare Spielfreude.

Bereits der Opener 'See How You Are' baut dank eines perfekten Wechsels der Gesang-Vocals zwischen Marshall Lichtenwaldt und PARKWAY DRIVES Winston McCall eine ungeheuere Spannung auf und mündet in ein grandioses Groove-Monster namens 'The War Unseen'. Mit 'Seize the Fire' folgt auch direkt der nächste Knaller. Den letzten Schliff bringen hier stets wohl dosierte aber dermaßen cool eingestreute Lead-Riffs, die in Kombination mit dem Rest die ganze Sache sehr geschmackvoll abrunden. Auch die Gesangs- und Screamo-Parts von Lichtenwaldt sind wesentlich variabler und angenehmer als früher und im Gegensatz zu manch anderen Gesangseinlagen der härteren Genre recht gut verständlich. Das kommt der Abwechslung und Hörbarkeit definitiv noch mal zu Gute. Auch die restlichen Songs stehen den genannten in punkto Qualität in nichts nach. Als extra Anspieltipp würde ich aber dennoch 'Where I Stand' und den Abschlusssong 'Along the Way' mit auf dem Weg geben. Diese haben noch mal eine ganz besondere Note und bei letzterem ist Winston McCall noch mal mit stimmlicher Unterstützung mit von der Partie.

Im Promotext und an anderen Stellen wurden Referenzen wie RAGE AGAINST THE MACHINE, SNAPCASE und andere Szenegrößen genannt. Das stimmt durchaus, hier und da hört man einem Riff schon mal an, dass Tom Morello irgendwem durch den Kopf gespukt sein muss. Aber diese Einflüsse sind stets wohl dosiert und so gut verarbeitet, dass es "See How You Are" nur zuträglich sein kann. THE WARRIORS kochen eben ihr ganz eigenes Süppchen und dieses schmeckt hervorragend.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. See How You Are
2. The War Unseen
3. Pit Of Shame
4. Seize The Fire
5. Where I Stand
6. Mental Chains
7. Subirse El Muerto
8. Here We Go Again
9. The Enforcer
10. Panic
11. Along The Way
Band Website: http://www.myspace.com/thewarriors
Medium: CD
Spieldauer: 33:10 Minuten
VÖ: 15.02.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.03.2011 See How You Are(9.0/10) von Slevin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!