Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Draven - Mirror

Review von Wulfgar vom 09.03.2011 (3187 mal gelesen)
Draven - Mirror DRAVEN kommen aus der Schweiz und bringen dieser Tage ihr viertes, (fast) komplett selbst produziertes Album "Mirror" mit in unsere Gefilde. Die digital codierten Bits auf der Scheibe klingen nach einer gefühlvollen (fast a weng weinerlichen) Mischung aus verschiedenen NeuMetall Elementen und einem guten Schuss Gothic. DRAVEN bestehen hauptsächlich aus den beiden Kreativköpfen Syn und Tek the Machine, aus deren Feder das gesamte Songwriting stammt.

So, jetzt aber ans Eingemachte. DRAVEN beschreiben ihre Musik selbst als Gothic/ NuMetal manchmal wie LINKIN PARK, STONE SOUR oder gar wie KORN. Persönlich finde ich, ist das etwas hochgegriffen, aber wenn man sich diesem Maßstab stellen will, bitte sehr. Rein musikalisch kommt der Vergleich zwar hin, aber qualitative Unterschiede sind da dann doch mehr als offensichtlich. Die Riffs die sich Syn zusammengebastelt hat treffen zwar ziemlich exakt den nötigen Tonfall und Teks Drumming ist auch schön druckvoll und passend, aber insgesamt kann die Pulvermischung einfach nicht zünden. Die Gesangslinien und ab un an eingesetzten Shouts sind qualitativ nicht schlecht, kommen mir aber viel zu unpersönlich rüber, ich möchte aber auch nicht das Wort aufgesetzt benutzen, denn das wäre zu stark. Gegen Ende des Albums legt Draven auch noch ein bisschen zu, aber als Gesamtwerk zieht "Mirror" an mir vorbei ohne einen rechten Nachgeschmack zu hinterlassen.

Tja, leider gibt es so was immer wieder. Man kann DRAVEN rein handwerklich eigentlich keinen großen Vorwurf machen, da stimmt das worauf es ankommt. Aber das so ziemlich Wichtigste an einem neuem Album, nämlich das Umwerfende, das Faszinierende, nennt es von mir aus die Magie, dass mich CD's immer wieder hören lässt, das fehlt leider. Möglicherweise ist es auch einfach nur eine Geschmacksfrage. Ich würde es den sympathischen Nachbarn zumindest wünschen. Zum Probehören beim Musikdealer des Vertrauens würde ich die beiden letzten Songs 'Nothing comes from Nothing' und 'Take my Eyes out' empfehlen.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Perfect System
2. Breathing
3. Bother
4. Never be Divided
5. Breaking Down
6. Let me be Myself
7. Aching
8. Clean my Mind
9. Mirror
10. Nothing comes from Nothing
11. Take my Eyes out
Band Website: www.draven.ch
Medium: CD
Spieldauer: 38:34 Minuten
VÖ: 04.03.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.03.2011 Mirror(6.0/10) von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
The Electric Mud - Black Wool

Schaut mal!