Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Hatenation - Blacklist

Review von Opa Steve vom 03.11.2010 (1965 mal gelesen)
Hatenation - Blacklist Eins muss man den Spaniern ja lassen: die Produktion von 'Blacklist' ist vom Feinsten! Die derben Melo-Thrash-Attacken knallen sauber und transparent in die Visage. Für ein Debütalbum muss ich hier wirklich den Hut ziehen, da das gesamte Werk inklusive der auf den Punkt prima eingespielten Kollegen formell keine Wünsche offen lässt. Um auch noch die obligatorischen Worte über den Stil zu verlieren, knüpfe ich dann direkt mal an nüchternen Fakten an, bevor es an die eigentliche Bewertung geht: HATENATION mischen (für sonnige Gefilde recht ungewohnt) die Melodramatik der aktuellen Core-Bewegungen mit Thrash-Riffs und gekünstelt heiserem Metalcore-Gekreische. Was sie von der Masse dieser Outputs abhebt, ist der Verzicht auf unsinnige Breakdowns, ein weniger überstrapazierter Kontrast zwischen Melodie und stumpfer Härte, und eben die Rückbesinnung auf deutliche traditionelle Wurzeln.

Damit sind die Zutaten für das Material schon mal ausbaufähig, aber leider fehlt der überzeugende Schliff beim Songwriting. Während technisch alles im Lot ist, kommen die Songs meistens recht mutlos geschrieben rüber und es mangelt einfach an durchschlagenden Ideen. Coole Groover-Riffs wie im Titelsong oder interessante Konstellationen wie in 'Pain' sind da eher die Ausnahme; im Gros fehlt eine deutliche Portion Inspiration. Mit Titeln wie 'Iternal Sickness' begibt man sich in austauschbare Newcomer-Gefilde, 'In The Middle Of Nowhere' dürfte vergleichbar schon von gefühlten 379 anderen Bands geschrieben worden sein, und welcher AOR-Mensch lässt sich von 'Visions' überzeugen?

Nein, die Jungs mögen ja sehr fit sein und haben ihr Material perfekt auf Silberling gebannt. Aber so richtiges Interesse will sich angesichts des doch noch etwas reizlosem Songwriting sowie des eindimensionalen Gesangs nicht einstellen.

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Countdown
02. Pain
03. Internal Sickness
04. Visions
05. In The Middle Of Nowhere
06. Dread Sky
07. Blacklist
08. Traces
09. Sons Of The Shamed God
10. Unknowledge Fields
11. N.E.P.
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 43:21 Minuten
VÖ: 22.10.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.11.2010 Blacklist(5.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!