Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Aeon Zen - The Face Of The Unknown

Review von Kex vom 22.10.2010 (3094 mal gelesen)
Aeon Zen - The Face Of The Unknown In der Regel startet ein Review mit einer kurzen Info über eine Band, die Mitglieder eines Projekts oder Ähnlichem. AEON ZEN ist ein besonderer Fall, denn dies ist ein Projekt, das Projekt ist die Band, und die Band besteht aus Rich Hinks, der tatsächlich alles kann. Drums, Bass, Gitarre, Produzieren, Mischen, Keyboards, Songwriting und sogar singen.

Beim Vorgänger "A Mind's Portrait" gab es immerhin noch Unterstützung von Mitbegründer des Projektes Lloyd Musto ist "The Face of the Unknown" komplett in Eigenregie entstanden. Beachtlich! Vor allem, weil man schlichtweg nicht hört, dass hier nur einer am Werk ist. Geboten wird Powermetal mit Progressiv-Rock Einlagen, klarem Gesang und teilweise sphärischen Passagen. Sauber produziert und durchaus in der Lage mit Größen des Genres mitzuhalten. Soll heißen: Klingt wie RHAPSODY ohne den ganzen Barockrotz drum herum, wie AVANTASIA nur mit wesentlich mehr Klangfarben im Gesang sowie einer insgesamt nicht so Doublebass fixierten Gangart. Nichtsdestotrotz weißt "The Face of the Unknown" auch Schwächen auf, wie etwa Hinks' Gesang in 'You're Not Alone'. Hat Hinks für sämtliche anderen Songs Gastsänger von Schweden bis Kalifornien angekarrt, muss der Hörer hier die Abwesenheit von Talent schmerzlich spüren. Besser klingt da doch schon der Titelsong "The Face of the Unknown" eingesungen von Andi Kravlja (SILENT CALL). Insgesamt zählt die Nummer mit zu den stärksten auf dem Silberling. Störend auch ist das Orgel-Imitat aus der Keyboard-Büchse, beim Eingangstrack 'Salvation', der dann auch noch mit 10 Minuten und 31 Sekunden das längste Machwerk darstellt.

Fazit: Rich Hinks als Mastermind zu bezeichnen ist sicherlich nicht untertrieben. Dennoch bietet AEON ZEN nichts Neues auf dem Markt des melodiösen Powermetals und dürfte vor allem für Genrefans interessant sein. Allerdings stimmt die Produktion genreintern von vorne bis hinten.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Salvation
02. Visions
03. The Heart of the Sun
04. Crystal Skies
05. Natural Selection
06. The Face of the Unknown
07. You're Not Alone
08. My Sacrifice
09. Start Over
10. Redemption's Shadow
Band Website: www.aeonzen.com
Medium: CD
Spieldauer: 63:49 Minuten
VÖ: 12.10.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.02.2013 Enigma(9.0/10) von Kex

22.10.2010 The Face Of The Unknown(8.0/10) von Kex

Liveberichte

21.03.2011 Wien (Szene Wien) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!