Banner, 300 x 250, mit Claim


Unruly Child - Worlds Collide

Review von Elvis vom 26.10.2010 (3829 mal gelesen)
Unruly Child - Worlds Collide Wer sich ein wenig mit melodischem Hard Rock und AOR beschäftigt hat, kann vielleicht auch mit dem Namen UNRULY CHILD noch etwas anfangen. Die Jungs konnten Anfang der 90er Jahre im AOR-Bereich einiges Aufsehen erregen und hinterließen trotz ihrer Auflösung vor sechzehn Jahren ein Erbe, das im AOR-Bereich immer noch hochgeschätzt wird. Frontiers Records ist es jetzt tatsächlich gelungen, die Band in Original-Besetzung wieder zusammenzubringen. Insbesondere Sänger Mark Free (erinnert sich noch jemand an KING KOBRA?) war später in der Musikszene ziemlich abgetaucht. Moment, Marc Free, war das nicht der, der...? Ja, genau der - Mr. Free machte nämlich seinen lebenslangen Qualen als Transsexueller in den 90ern ein Ende und unterzog sich einer Geschlechtsumwandlung. Deswegen haben UNRULY CHILD anno 2010 nunmehr eine Sängerin namens Marcie Michelle Free und sind dennoch wieder in Originalbesetzung am Start. Das dürfte die Band wohl schon ziemlich einzigartig machen.

Ob das Comeback-Album deswegen auf den Namen "Worlds Collide" getauft wurde, sei einmal dahingestellt, es ist jedenfalls verdammt stark geworden. Wer jetzt Angst hat, dass der Geschlechtswechsel am Mikrofon dem Vergnügen irgendeinen Abbruch tun würde, der kann beruhigt sein - Mrs. Free klingt nämlich noch ganz so wie Mr. Free seinerzeit. Und der Fünfer, bestehend aus den vier Jungs und dem "neuen" Mädel, legt auch sonst einen grandiosen Job hin - die zwölf Songs sind nämlich erstklassig geworden. Irgendeinen Ausfall mochte man sich nach der Zeit offenbar nicht als Blöße geben und so ist die knappe Stunde AOR, die hier geboten wird, großes Kino. Zugegeben, gerade im Video zu 'Very First Time' ist es schon zunächst ein wenig befremdlich, die bekannte Stimme zu hören und dabei das neue Geschlecht der Vokalistin zu hören - der Musik tut das selbstverständlich keinen Abbruch. "Worlds Collide" rockt auf eine sehr erwachsene Weise melodisch auf hohem Niveau, und das ist ganz klar als Kompliment gemeint. Die Produktion stimmt ebenso, weswegen nur zu hoffen bleibt, dass sich UNRULY CHILD auch einmal - es wäre im übrigen eine Premiere - live blicken lassen werden, zumindest irgendwo auf der Welt.

Für AOR-Freunde und Anhänger melodischen Hard Rocks, der abseits der üblichen Klischees unterwegs ist, kann UNRULY CHILD daher ganz deutlich nur jeweils ans Herz gelegt werden - ein furioses Comeback, das hoffentlich nicht nur eine einmalige Sache bleiben wird!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Show Me The Money (5:08)
02. Insane (4:28)
03. When We Were Young (4:15)
04. Tell Another Lie (3:59)
05. Love Is Blind (5:11)
06. When Worlds Collide (4:53)
07. Talk To Me (5:04)
08. Life Death (4:00)
09. Read My Mind (5:14)
10. Neverland (4:51)
11. Very First Time (4:29)
12. You Don't Understand (5:58)
Band Website: www.unrulychild.net
Medium: CD
Spieldauer: 57:23 Minuten
VÖ: 15.10.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten