Banner, 300 x 250, mit Claim


Unlight - Sulphurblooded

Review von Opa Steve vom 07.10.2010 (4839 mal gelesen)
Unlight - Sulphurblooded UNLIGHT erfinden mit ihrem Stil sicherlich den Black Metal nicht neu. Allerdings können sie auf "Sulphurblooded" in zwei Gebieten durchaus punkten: Zum einen hat die Scheibe einen für Genreverhältnisse verdammt durchschlagenden und mächtigen Sound. Zum anderen folgen die Jungs mehr dem Bauch als dem Kopf, denn die Titel klingen aus einem Guss und nicht künstlich aus dem BM-Baukasten konstruiert. Dass sie bei den angethrashten Kompositionen auch noch Kompetenz an den Instrumenten beweisen, ist dann nur noch das Sahnehäubchen. Klar gibt's auch hier ein paar unvermeidliche Passagen, die nicht von der Stelle kommen (Mittelpart von 'Dead All Things Will Be' oder 'Become An Opponent'), aber die Menge an opulenten Killerriffs auf der Scheibe kann hier eine Menge kaschieren, so dass kleinere Hänger hier schnell verschmerzt und vergessen sind. Der Opener und Titelsong, 'Pale Rider - Pale Horse', oder das an IMPALED NAZARENE erinnernde 'By The Seventh Spell....' sind gelungene Sperrfeuer und Anspieltipps.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Sulphurblooded
02. Dead All Things Will Be (Part I)
03. Sic Transit Gloria Mundi
04. Pale Rider – Pale Horse
05. Become An Opponent
06. Sound Forth The Trumpets …That Shall Never Call Retreat
07. Invictus
08. Dead All Things Will Be (Part II)
09. By The Seventh Spell – A Blackthrash Blasphemy
10. Deine Waffen zu meinen Füßen
Band Website: www.unlight.org
Medium: CD
Spieldauer: 46:18 Minuten
VÖ: 24.09.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten