Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Corpus Christi - A Feast For Crows

Review von Mörser vom 11.07.2010 (2987 mal gelesen)
Corpus Christi - A Feast For Crows Was einem direkt ins Gesicht springt, ist im Intro 'The Red Horse Is Upon Us' der christliche Glaube von CORPUS CHRISTI. Sie zitieren aus der Offenbarung des Johannes Kapitel 6 die Verse drei und vier. In den US von A ist das in Kombination mit ihrem Metalcore eine sichere Bank, denn die christliche Metalszene ist dort um einiges größer und besser als hierzulande. Die meisten Bands schaffen es aber nicht wie z.B. ihre Kollegen von AS I LAY DYING ein säkulares, weltliches Label zu finden.

Nach dem Intro legen CORPUS CHRISTI direkt ziemlch deathig los und blasten recht ordentlich. Der Refrain wird wie in allen Liedern von "A Feast For Crows" klar gesungen und geht direkt ins Ohr. 'A Portrait Of Modern Greed' ist direkt als der Höhepunkt auszumachen. Die Refrains sind insgesamt betrachtet die größe Stärke von CORPUS CHRISTI, denn der Rest ist meist als nett und gut ins Ohr gehend zu beschreiben. Aber das hat man schon mal woanders besser gehört. Es kommen einem mal wieder die üblichen Verdächtigen Sinn. Da wären u.a. die Könige des christlichen Metalcore AS I LAY DYING oder auch DARKEST HOUR zu nennen. Dazu kommt mit '(Seeing You Again) For The First Time' noch ein Versuch, ein atmosphärisches Lied zu kredenzen, das mit elektronischen Spielereien erweitert wird. Das geht dann mal voll in die Hose und mir auf die Nerven. Da hätten sie lieber noch ein zweites kleines Intermezzo wie 'Windwalker' einbauen sollen, das da weitaus gelungen ist.

Für Metalcore-Fanatiker kann man sagen, dass sie blind zuschlagen können, denn durch die wirklich gelungenen Refrains werden die Schwachpunkte locker kompensiert. Die anderen sollten sich neben oben erwähnten 'A Portrait Of Modern Greed' noch mit 'Invictus' und 'Betrayed Redemption' ein eigenes Bild machen. Und an alle die sich daran stören, dass die Jungs aus Ohio ihren christlichen Glauben offensiv zelebrieren: Das ist auch nicht schlimmer als die ganzen ach so bösen und ach so individuellen Satanisten im Death oder Black Metal.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Red Horse Is Upon Us
02. A Portrait Of Modern Greed
03. Monuments
04. Betrayed Redemption
05. Little Miss Let You Know
06. Windwalker
07. Broken Man
08. Blood In The Water
09. Invictus
10. (Seeing You Again) For The First Time
11. Shepherds In Sheep's Clothing
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 43:39 Minuten
VÖ: 07.06.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.07.2010 A Feast For Crows(7.0/10) von Mörser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!